Neurowissenschaft:Werden wir das Gehirn jemals verstehen?

Neurowissenschaft: Trotz Supercomputer unerlässlich: Ein Spezialmikroskop hilft bei der Analyse eines Hirnschnittes im Labor.

Trotz Supercomputer unerlässlich: Ein Spezialmikroskop hilft bei der Analyse eines Hirnschnittes im Labor.

(Foto: Mareen Fischinger/Forschungszentrum Jülich)

Nach zehn Jahren endet das Human Brain Project, das größte Hirnforschungsvorhaben der Welt. Es hat einiges vorangebracht, doch Schizophrenie und Alzheimer sind nicht besiegt. Warum das menschliche Denkorgan vorerst ein Rätsel bleibt.

Von Christian Weber

Um sich dem Problem zu nähern, könnte man sich die Hirnforscher als fortgeschrittene Aliens vorstellen, die soeben die Erde entdeckt haben. Was für ein hübscher blauer Planet! Liebe Forscher und Forscherinnen, ihr kriegt jetzt jede Menge Kohle, und dann erklärt uns - bitte schön - die Erde und was man mit ihr anstellen kann. Zehn Jahre habt ihr Zeit.

Zur SZ-Startseite

SZ PlusPsychologie
:Warum das Vergessen so wichtig ist

Für ein funktionierendes Gehirn ist Vergessen ebenso bedeutsam, wie sich Dinge merken zu können. Manche unliebsame Erinnerung loszuwerden, ist jedoch gar nicht so einfach.

Lesen Sie mehr zum Thema

Jetzt entdecken

Gutscheine: