Hochwasser:"Man muss viel gründlicher darüber nachdenken, wo man baut"

Lesezeit: 5 min

Unwetter in Rheinland-Pfalz

Der Ort Kordel in Rheinland-Pfalz wurde im Juli vom Hochwasser der Kyll überflutet.

(Foto: Sebastian Schmitt/dpa)

Wie lässt sich vermeiden, dass Hochwasser zur Katastrophe wird? Umweltwissenschaftlerin Claudia Pahl-Wostl über die richtige Wasserstrategie, den Widerstand der Bürger - und was Deutschland von den Niederlanden lernen kann.

Von Christoph von Eichhorn

Im Sommer mehr Dürren und Hitzewellen, im Winter mehr Starkregen, aber weniger Schnee: Die Erderwärmung beeinflusst den Wasserhaushalt in Deutschland grundlegend. Und die Hochwasserkatastrophe im Juli zeigt, wie verwundbar viele Regionen gegenüber Extremereignissen sind. Wie kann man auf diese Veränderungen reagieren? Die Umweltwissenschaftlerin Claudia Pahl-Wostl forscht an der Universität Osnabrück zum Management der Ressource Wasser.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
We start living together; zusammenziehen
Liebe und Partnerschaft
»Die beste Paartherapie ist das Zusammenleben«
Das stumme Mädchen
Internet
Das stumme Mädchen
Kriminalfall
"Wir spüren, dass sie noch lebt"
Altersunterschiede in der Liebesliteratur
Die freieste Liebe
Alzheimer
Leben und Gesellschaft
»Mein Ziel ist, so lange wie möglich vor der Krankheit davonzulaufen«
Zur SZ-Startseite