Archäologie:Die vielen Sprachen der Hethiter

Archäologie: Das Königstor führte in die Hauptstadt des vielsprachigen Reichs der Hethiter.

Das Königstor führte in die Hauptstadt des vielsprachigen Reichs der Hethiter.

(Foto: styleone/IMAGO/Pond5 Images)

Archäologen haben in Zentralanatolien Tontafeln mit einer Beschwörung in einer bislang unbekannten Sprache entdeckt. Warum das kein Zufall ist.

Von Niccolò Schmitter

Boğazköy-Ḫattuša ist eine Schatzkammer. Bereits seit 1906 graben Archäologinnen und Archäologen in Zentralanatolien die Hauptstadt des bronzezeitlichen Großreichs der Hethiter aus, und noch immer stoßen sie auf Überraschungen. Nun hat ein Grabungsteam unter der Leitung von Andreas Schachner eine Tontafel mit Aufzeichnungen in einer bislang unbekannten, indogermanischen Sprache entdeckt.

Zur SZ-Startseite

SZ PlusGeschichte der Parther
:Der unbekannte Vielvölkerstaat, der sich den Römern widersetzte

Bisher waren die Parther vor allem als mysteriöse Feinde der Römer bekannt. Doch neue Funde lassen das Großreich in neuem Licht erscheinen: als multikulturell, technisch fortschrittlich und politisch stabil.

Lesen Sie mehr zum Thema

Jetzt entdecken

Gutscheine: