Psychologie:Warum ältere Menschen eher auf Betrüger hereinfallen

Lesezeit: 3 min

Psychologie: Bitte, was haben Sie gesagt, ein Unfall?

Bitte, was haben Sie gesagt, ein Unfall?

(Foto: IMAGO/Jose Carlos Ichiro/IMAGO/Westend61)

Senioren sind besonders anfällig dafür, abgezockt zu werden. Dabei könnte eine Eigenart des Gedächtnisses eine Rolle spielen, die sich im Laufe der Lebensjahre verstärkt.

Von Sebastian Herrmann

Gerade wanzen sich die Betrüger vermehrt per Whatsapp an ihre Opfer heran. Das alte Handy sei kaputtgegangen, heißt es dann zum Beispiel, deswegen schreibe sie, die Tochter, unter einer neuen, unbekannten Nummer. Manchmal ergibt sich daraus ein längerer Austausch banaler Nachrichten, manchmal kommen die Betrüger schneller zur Sache: Mal ist es ein Unfall, mal etwas anderes, auf jeden Fall stecke man finanziell in der Klemme und brauche rasch Unterstützung per Überweisung. Es handelt sich um die Messenger-Variante des altbekannten Enkeltricks - und besonders anfällig für Betrügereien dieser Art sind ältere Menschen.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Wir 4
Sabbatical
Auf Weltreise mit Kindern
Arbeitslosigkeit
"Ohne Sanktionen tanzen uns Hartz-Empfänger auf dem Kopf herum"
Amber Heard vs. Johnny Depp
Euer Ehren
Sonntagsausflug
Radfahren und Gesundheit
"Es gibt tatsächlich eine sportliche Prägungsphase"
Timothy Snyder
"Postkoloniale Staaten gewinnen immer"
Zur SZ-Startseite
Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Kontakt und Impressum
  • AGB