Klimaschutz:Ein Filter für CO₂

Lesezeit: 3 min

Klimaschutz: Eine Luftaufnahme vom Gaskraftwerk Leuna in Sachsen-Anhalt. Dorthin wird per Pipeline Gas aus Russland nach Deutschland geliefert.

Eine Luftaufnahme vom Gaskraftwerk Leuna in Sachsen-Anhalt. Dorthin wird per Pipeline Gas aus Russland nach Deutschland geliefert.

(Foto: Jan Woitas/dpa)

Neuartige Membranen können Kohlendioxid besonders effektiv aus Abgasen filtern. Bisher wurden sie aber nur im Labor getestet.

Von Andrea Hoferichter

Die weiße Membran ist hauchdünn, groß wie ein Bierdeckel und doch für Größeres bestimmt. Zumindest wenn der Plan von Forschern aus Norwegen und den USA aufgeht. Denn der Kunststofffilm soll helfen, klimaschädliches Kohlendioxid aus Kraftwerks- und Industrieabgasen kostengünstig und besonders schnell anzureichern. Das Treibhausgas ströme im Rekordtempo durch die neuartige Membran, während andere Gase zurückblieben, berichtet das Team im Fachblatt Science. Das auf diese Weise abgeschiedene CO₂ könne hinter der Membran abgegriffen, in unterirdische Lagerstätten gepresst oder als Rohstoff in der chemischen Industrie genutzt werden.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Muskeln Stil
Älterwerden und Fitness
Kraftakt
"Die Ärzte"
"Ach, Randale. Nee, keine Ahnung"
Kontroverse um Documenta Fifteen
"Eine klare Grenzüberschreitung"
Happy woman inhaling at home; Nagomi
Psychologie
"Es gehört dazu, die eigene Unzulänglichkeit akzeptieren zu können"
Urlaub in Italien
Die unbekannte Seite des Gardasees
Zur SZ-Startseite
Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Kontakt und Impressum
  • AGB