bedeckt München 24°
vgwortpixel

Wasserknappheit in Indien:Nur einen Zoll von der Katastrophe entfernt

  • Die indische Stadt Chennai leidet unter einer ungewöhnlichen Wasserknappheit.
  • Der Klimawandel trägt sicher dazu bei, aber auch der sorglose Umgang mit der wertvollen Ressource.
  • Ähnliche Probleme drohen etlichen Megacities dieser Welt.

Lastwägen reichen nicht mehr aus. Jetzt sollen Züge mit Wasserwaggons die große Stadt vor dem Verdursten retten. Der Regierungschef des indischen Bundesstaates Tamil Nadu versprach, er werde einen Brief an seinen Amtskollegen im benachbarten Kerala schreiben und ihn um Wassertransporte per Eisenbahn bitten. Er hofft auf zwei Millionen Liter pro Tag. Die Waggons müssen dafür 143 Kilometer von Westen nach Osten zurücklegen. Ob der Sonderzug nach Chennai allerdings die ersehnte Erlösung bringt, ist nicht sicher. Die Hilfslieferung wirkt eher wie ein kleiner Tropfen für eine Megastadt, die gewöhnlich 830 Millionen Liter Wasser am Tag konsumiert.

Wassermangel

Ringen um den letzten Tropfen

Chennai, Indiens große aufstrebende Stadt am Indischen Ozean, lechzt nach Wasser. Engpässe vor dem jährlichen Monsun gibt es in Indien immer wieder, doch die Lage in Chennai, das früher einmal Madras hieß, hat sich nun derart zugespitzt, dass die ganze Nation mit Schrecken nach Süden in den Bundesstaat Tamil Nadu blickt. Selbst die zähen Affen ziehen jetzt gestresst durch die Stadt, auf einem Foto ist ein Muttertier zu sehen, das Baby huckepack, sie leckt gierig die letzten Tropfen unter einer Wasserleitung von der Hauswand.

Eine Kommentatorin von India Today warnt: "Die schreckliche Nachricht lautet, dass Chennai nur einen Zoll vom Tag null entfernt ist". Der Tag null ist das, wovor sich alle fürchten: der Moment der Katastrophe, wenn kein Tropfen Wasser mehr übrig ist, wenn die Stadt ausdörrt und ihre Lebensfähigkeit verliert.

Klimawandel Ein Land vertrocknet
Klimawandel

Ein Land vertrocknet

Der Klimawandel lässt Chinas Gletscher rapide schmelzen. Wenn die Wasserspeicher im Hochgebirge Asiens verschwinden, zerstört das die Lebensgrundlage von Millionen Menschen.   Von Lea Deuber

Die Inderin Latha Ganapathy war schockiert, als sie vor wenigen Tagen nach Chennai reiste, um ihre Mutter zu besuchen. Sie hatte ihre Kindheit in Tamil Nadu verbracht und kann sich nicht daran erinnern, jemals eine Wasserkrise dieser Schärfe erlebt zu haben. Inzwischen lebt die 43-Jährige in Singapur, wo sie bemerkt hat, dass die Regierung wirklich jeden Tropfen Regen auffängt und sammelt.

In Indien ist das immer noch anders. "Dabei wäre es so wichtig, das Monsunwasser systematisch zu speichern", sagt sie. So viel davon fließt einfach ab, würde man es auffangen, ließen sich die harten trockenen Monate leichter überbrücken.

Immerhin, ein wenig Regen ist inzwischen gefallen, das speist Hoffnungen, dass die Qual bald enden könnten. Aber niemand weiß es genau. Die Not in Chennai kommt jeden Tag in fröhlichen Farben daher, knallig rot, grün und blau, die Menschen stehen mit bunten Wassercontainern Schlange, warten auf Wassertrucks, die dem Bedarf kaum hinterherkommen.

Manche Schulen unterrichten nur noch jeden zweiten Tag, weil das Wasser fehlt, andere sind komplett geschlossen. Überall sind Menschen gezwungen zu rationieren. Wer Geld hat, kauft sich Wasser bei privaten Anbietern, aber selbst die haben teils Schwierigkeiten zu liefern. Und die Preise schnellen nach oben. Für ärmere Familien kann es bedeuten, dass sie teils die Hälfte ihres Einkommens in Wasser investieren müssen. Die Hausangestellte Usharani erzählt davon in der Zeitung The Hindu, sie musste sich am Ende Geld leihen, um diese Wochen der Not zu überstehen.