Futurist Peter Schwartz:"Putin hat sich massiv verschätzt"

Lesezeit: 6 min

Futurist Peter Schwartz: Ein ausgemustertes sowjetisches Kampfflugzeug in der Ukraine. Auf der Wiese davor spielen jetzt Kinder.

Ein ausgemustertes sowjetisches Kampfflugzeug in der Ukraine. Auf der Wiese davor spielen jetzt Kinder.

(Foto: Carl Court/Getty Images)

Peter Schwartz sagte einst den Zusammenbruch der Sowjetunion voraus. Derzeit sind die Einschätzungen des Zukunftsforschers zum Angriffskrieg Russlands ebenso gefragt wie die zu Virtual Reality oder Kryptowährungen.

Von Jürgen Schmieder, San Francisco

Die Augen von Peter Schwartz beginnen zu leuchten, als er um eine Einschätzung zum Krieg in der Ukraine gebeten wird. Nein, seine Augen leuchten nicht wegen dieses Kriegs. Jemand wie Schwartz, der in den 1960ern als Student auf den Straßen in Kalifornien gegen den Krieg in Vietnam protestiert und Häuser besetzt hat für den Kampf um Gleichberechtigung, der weiß, wie schrecklich dieser Krieg in Europa ist. Und er weiß, wie schrecklich dieses eine Szenario wäre, das er für durchaus plausibel hält.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Digitalisierung
KI, unser Untergang?
Datenschutz
Staatliche Kontrolle durch die Hintertür
Wir 4
Sabbatical
Auf Weltreise mit Kindern
Medizin
Ist doch nur psychisch
Curry
Essen und Trinken
"Man muss einem Curry in der Zubereitung viel Aufmerksamkeit schenken"
Zur SZ-Startseite