bedeckt München 25°

Wirecard:Wo steckt Jan Marsalek?

Staatsanwaltschaft bei Wirecard / Journalisten stehen vor Insolventer Konzern Wirecard in Aschheim bei München / Datum:

Journalisten stehen vor der Zentrale des insolventen Konzerns Wirecard in Aschheim bei München.

(Foto: imago images)

Der flüchtige Wirecard-Manager hat offenbar eine falsche Spur auf die Philippinen gelegt, wo alles aufflog. Inzwischen wird klar, mit welchen Tricks Marsalek bis zuletzt versucht hat, das 1,9-Milliarden-Euro-Loch zu vertuschen.

Von Ch. Giesen, K. Ott, N. Richter, J. Schmitt, J. Willmroth und N. Wischmeyer, München/Peking

Wo steckt Jan Marsalek, der flüchtige Ex-Vorstand des insolventen Zahlungsdienstleisters Wirecard, einer der wohl am meisten gesuchten Männer Europas? Auf den Philippinen, wie es zunächst geheißen hatte, war der 40-Jährige in den vergangenen Tagen offenbar nicht. Und von dort ist er auch nicht weiter nach China gereist. Die Spur führt in die Irre - sehr wahrscheinlich mit Absicht. Im Computersystem der philippinischen Einwanderungsbehörden war Marsaleks Landung am Flughafen von Manila am 23. Juni, Terminal 1 mit der Morgenmaschine von Jetstar aus Singapur.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
rays of light 01, sw
Klimaforschung
Dem Himmel so nah
Corona Simulation Teaser Storytelling grau
Coronavirus
Der lange Weg durch die Pandemie
Close-Up Of Cupid With Heart Shape; Liebe Schmidbauer
Psychologie
Der Unterschied zwischen Liebe und Verliebtheit
Psychologie
"Wie wir leben, beeinflusst unser Sterben"
Daily Life Across China
USA und China
Apple ist plötzlich mittendrin im Handelsstreit
Zur SZ-Startseite