Wirecard:Wo steckt Jan Marsalek?

Staatsanwaltschaft bei Wirecard / Journalisten stehen vor Insolventer Konzern Wirecard in Aschheim bei München / Datum:

Journalisten stehen vor der Zentrale des insolventen Konzerns Wirecard in Aschheim bei München.

(Foto: imago images)

Der flüchtige Wirecard-Manager hat offenbar eine falsche Spur auf die Philippinen gelegt, wo alles aufflog. Inzwischen wird klar, mit welchen Tricks Marsalek bis zuletzt versucht hat, das 1,9-Milliarden-Euro-Loch zu vertuschen.

Von Ch. Giesen, K. Ott, N. Richter, J. Schmitt, J. Willmroth und N. Wischmeyer, München/Peking

Wo steckt Jan Marsalek, der flüchtige Ex-Vorstand des insolventen Zahlungsdienstleisters Wirecard, einer der wohl am meisten gesuchten Männer Europas? Auf den Philippinen, wie es zunächst geheißen hatte, war der 40-Jährige in den vergangenen Tagen offenbar nicht. Und von dort ist er auch nicht weiter nach China gereist. Die Spur führt in die Irre - sehr wahrscheinlich mit Absicht. Im Computersystem der philippinischen Einwanderungsbehörden war Marsaleks Landung am Flughafen von Manila am 23. Juni, Terminal 1 mit der Morgenmaschine von Jetstar aus Singapur.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Corona
"Wir ermöglichen dann ein letztes Videotelefonat"
Börse
Die sieben teuersten Anlegerfehler
Volkswagen T6.1 California
VW California
Tiny House auf vier Rädern
Girl lying in hammock in garden wearing VR glasses model released Symbolfoto property released PUBLI
Erziehung
"Moderne Eltern haben das Elternsein verlernt"
Achtung: einmalige Nutzung für Interview in GES, Online Inklusive: Dr. Heidi Kastner, Psychiaterin.
Psychologie
"Dummheit hat Hochkonjunktur!"
Zur SZ-Startseite
Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Kontakt und Impressum
  • AGB