Ressourcen Wem gehört das Wasser?

Hier wird Wasser in einem Hochbehälter im Forstenrieder Park nahe München gelagert.

(Foto: SWM/Heinrich Hülser (Ziggy))

Wegen des Klimawandels könnte das Wasser bald auch in Deutschland knapp werden. In einer Stadt in Franken hat der Verteilungskampf schon begonnen.

Von Uwe Ritzer

Seit Wochen kommt die Frage immer wieder auf, an Bierzelttischen, bei Bürgerversammlungen und in den Leserbriefspalten der Lokalzeitungen. Wirklich beantwortet hat sie allerdings noch niemand. Wer sie in einen der aufgewühlten Säle wirft, erntet viel Beifall, aber auch ratlose Blicke von zuständigen Beamten. Denn mithilfe von geltenden Paragrafen ist diese Frage kaum zu beantworten: Darf man einem privaten Mineralwasser-Konzern erlauben, 10 000 Jahre altes, reines Tiefengrundwasser 250 Meter an die Erdoberfläche hochzupumpen, in Einweg-Plastikflaschen abzufüllen, durch die Republik und womöglich sogar ins Ausland zu karren und in Discountern zu verkaufen? Und zwar immer mehr davon?

Es ist ein harter Verteilungskampf, der da im Altmühltal ausgebrochen ist. Man kennt solche Konflikte aus armen, trockenen Ländern auf der südlichen Halbkugel oder aus den französischen Vogesen, wo der Lebensmittelriese Nestlé der Kleinstadt Vittel ihr Wasser abgräbt. Im wasserreichen Deutschland ist es eine krasse Ausnahme, dass sich Bürger, öffentliche Versorger und eine Firma um Wasser streiten. Noch, muss man dazu sagen.

Europawahl Die Volksparteien begreifen nicht, wie existenziell der Klimawandel alle betrifft
Union

Die Volksparteien begreifen nicht, wie existenziell der Klimawandel alle betrifft

Kramp-Karrenbauer begegnet der Generation Youtube mit Unverständnis und Hilflosigkeit. Die Entfremdung zwischen Regierenden und jungen Wählern ist gravierend - und wird sich weiter vertiefen, solange Klimapolitik als Nebensache gilt.   Kommentar von Karin Janker

"Das kann sich schnell ändern, wenn der Klimawandel sich beschleunigt und wir mehr trockene Sommer bekommen wie 2018", sagt Jörg Rechenberg, Wasser-Experte im Umweltbundesamt. Dann werde sich schnell "die Frage stellen, welche Nutzung Priorität haben soll: die öffentliche Trinkwasserversorgung oder die Mineralwasserproduktion?"

Im Altmühltal wird genau das gerade diskutiert. Es geht also um große Fragen: Wem gehört eigentlich das Wasser, und wie geht man sparsam damit um? Schauplatz ist die Kleinstadt Treuchtlingen. Dort betrieb die Unternehmerfamilie Schäff lange und nicht immer skandalfrei eine Brauerei, ehe sie auf alkoholfreie Getränke umstieg, und speziell Mineralwasser. Sie dehnte ihre Geschäfte aus und erschuf so einen der größten deutschen Getränkekonzerne. Ein verschachteltes, verschwiegenes Konglomerat, zu dem auch die Firma Altmühltaler Mineralbrunnen gehört.

Anders als der Name suggeriert, ist der Firmensitz im brandenburgischen Baruth. In Treuchtlingen darf die Firma bereits 250 000 Kubikmeter Tiefengrundwasser fördern und abfüllen. Abnehmer sind hauptsächlich Discounter. Nun will die Firma ihre Fördermenge mehr als verdoppeln, auf 550 000 Kubikmeter. Dafür will ihr die Stadt einen ihrer Brunnen überlassen, den sie 1986 eigentlich zur Trinkwasserversorgung gebohrt, aber nie genutzt hat. Ganze 0,01 Cent pro Liter soll Altmühltaler künftig an die Kommune bezahlen. Treuchtlinger Bürger zahlen fast 25 Mal so viel für ihr Trinkwasser, das übrigens aus der Fernleitung kommt.

Der Vorgang ist brisant. Immerhin warnen Fachleute der bayerischen Wasserwirtschaftsbehörden schon seit mehr als 20 Jahren davor, das Tiefengrundwasser-Reservoir noch stärker auszubeuten. Gerade erst haben sie einem öffentlichen Wasserversorger unweit von Treuchtlingen die Fördermenge gekürzt, wegen Übernutzung. "Eine Entnahmesteigerung ist daher fachlich nicht vertretbar", heißt es im Bescheid. Beim Getränkekonzern hat das zuständige Wasserwirtschaftsamt in Ansbach aber keine Bedenken: Die Entnahme der zusätzlichen 300 000 Kubikmeter wäre vertretbar, probehalber zumindest.

Wenn sich das Klima weiter erwärmt, wird das Wasserangebot knapper

Jürgen Schröppel sieht das anders. "Überhaupt nicht nachvollziehbar" nennt der SPD-Oberbürgermeister der Treuchtlinger Nachbarstadt Weißenburg die Entscheidung. Seine Stadt bezieht den größten Teil ihres Trinkwassers aus eigenen Brunnen, die aus denselben Tiefengrundwasserschichten schöpfen. Einstimmig lehnte der Weißenburger Stadtrat die Treuchtlinger Mineralwasserpläne ab und kündigte an, notfalls dagegen zu klagen.

Jörg Rechenberg vom Bundesumweltamt sagt: "Bislang hat die Entnahme durch Mineralwasserfirmen keine gravierenden Auswirkungen auf die Grundwasserspiegel in Deutschland." Was aber, wenn sich das Klima weiter erwärmt? Dann würde das Wasserangebot knapper - und der Bedarf gleichzeitig größer. Eine unheilvolle Kombination. Hinzu kommt, dass die Deutschen heute schon mehr Mineralwasser trinken als je zuvor. Es gibt seriöse Prognosen, wonach der weltweite Verbrauch an verpacktem Wasser aktuell um jährlich neun Prozent steigt.