Steuern und Abgaben:Was sich 2022 für Verbraucher ändert

Lesezeit: 4 min

Steuern und Abgaben: Alleinerziehende sind in der Corona-Pandemie besonders stark belastet.

Alleinerziehende sind in der Corona-Pandemie besonders stark belastet.

(Foto: Frederik Franz/imago)

Wie wirken sich die steuerlichen Veränderungen im kommenden Jahr auf den Geldbeutel aus, was ändert sich in der Pflege und wie entwickeln sich die Benzinpreise? Ein Überblick.

Von Johannes Bauer

Im Supermarkt oder dem Elektronikfachmarkt ist die Lage so klar wie unerfreulich: Die Preise sind hoch und bleiben es auch im Jahr 2022 fürs erste, denn noch ist die Inflation in Deutschland höher als gewohnt und die Chipkrise nicht überwunden. Doch das kommende Jahr birgt auch gute Nachrichten für die Menschen in Deutschland: Nach Berechnungen des Steuer-Dienstleisters Datev können die meisten Bürgerinnen und Bürger immerhin mit steuerlichen Entlastungen rechnen. Das sind aber nicht die einzigen Änderungen, die laut Verbraucherzentrale Nordrhein-Westfalen im kommenden Jahr in Kraft treten und sich auf die Finanzen der Verbraucher auswirken.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Julia Shaw
Leben und Gesellschaft
»Mich interessiert der Mensch, nicht seine Organe«
Protest gegen Corona-Maßnahmen
Nicht mit uns
Mandy Mangler
Gesundheit
»Nennt eure Vulva so oft wie möglich beim Namen«
Unbekanntes Italien
Die bessere Seite des Lago Maggiore
Having a date night online; got away
Liebeskummer
Was, wenn du meine große Liebe gewesen wärst?
Zur SZ-Startseite
Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Kontakt und Impressum
  • AGB