Preisanstieg:US-Notenbank verschreibt dem Land eine höchst riskante Rosskur

Lesezeit: 4 min

Preisanstieg: Die Federal Reserve in Washington D.C. hebt den US-Leitzins kräftig an.

Die Federal Reserve in Washington D.C. hebt den US-Leitzins kräftig an.

(Foto: Joshua Roberts/Reuters)

Um die ausufernde Inflation in den Griff zu bekommen, erhöht die Fed ihren wichtigsten Leitzins um einen Dreiviertelpunkt - so stark wie seit 1994 nicht mehr. Weitere Schritte dürften bald folgen.

Von Claus Hulverscheidt, Berlin

Ein paar Wochen lang hatte es so ausgesehen, als hätten die Vereinigten Staaten von Amerika im Kampf gegen das Inflationsgespenst endlich eine erfolgversprechende Strategie gefunden: Die US-Notenbank (Fed) ließ ungewöhnlich deutlich durchblicken, dass sie die Leitzinsen in den kommenden Monaten so lange in Schritten von jeweils 0,5 Prozentpunkten anzuheben gedenkt, bis die Teuerungswelle sichtbar abebbt. Präsident Joe Biden unterzeichnete eine Reihe von Dekreten, die bei der Überwindung von preistreibenden Lieferproblemen helfen sollen. Und die Händler an den Finanzmärkten stießen zwar vorsichtshalber einen Teil ihrer Aktien ab, ließen sich aber nicht zu herdenartigen Panikverkäufen hinreißen.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
grüne flagge
Liebe und Partnerschaft
Diese grünen Flaggen gibt es in der Liebe
Kontroverse um Documenta Fifteen
"Eine klare Grenzüberschreitung"
Im Asia-Laden endlich das richtige kaufen
Essen und Trinken
Im Asia-Laden endlich das Richtige kaufen
Schlacht um den Donbass
Die Chance, dass die Ukraine diesen Krieg gewinnt, tendiert gegen null
Agota Lavoyer
Leben und Gesellschaft
»Viele schämen sich oder haben Angst vor den Konsequenzen«
Zur SZ-Startseite
Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Kontakt und Impressum
  • AGB