Preisanstieg:US-Notenbank verschreibt dem Land eine höchst riskante Rosskur

Lesezeit: 4 min

Preisanstieg: Die Federal Reserve in Washington D.C. hebt den US-Leitzins kräftig an.

Die Federal Reserve in Washington D.C. hebt den US-Leitzins kräftig an.

(Foto: Joshua Roberts/Reuters)

Um die ausufernde Inflation in den Griff zu bekommen, erhöht die Fed ihren wichtigsten Leitzins um einen Dreiviertelpunkt - so stark wie seit 1994 nicht mehr. Weitere Schritte dürften bald folgen.

Von Claus Hulverscheidt, Berlin

Ein paar Wochen lang hatte es so ausgesehen, als hätten die Vereinigten Staaten von Amerika im Kampf gegen das Inflationsgespenst endlich eine erfolgversprechende Strategie gefunden: Die US-Notenbank (Fed) ließ ungewöhnlich deutlich durchblicken, dass sie die Leitzinsen in den kommenden Monaten so lange in Schritten von jeweils 0,5 Prozentpunkten anzuheben gedenkt, bis die Teuerungswelle sichtbar abebbt. Präsident Joe Biden unterzeichnete eine Reihe von Dekreten, die bei der Überwindung von preistreibenden Lieferproblemen helfen sollen. Und die Händler an den Finanzmärkten stießen zwar vorsichtshalber einen Teil ihrer Aktien ab, ließen sich aber nicht zu herdenartigen Panikverkäufen hinreißen.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Interessenkonflikt bei "Welt"
Aus nächster Nähe
Justiz in Bayern
Wie holt man ein verlorenes Leben nach?
Senior climber on a mountain ridge; Fit im Alter Gesundheit SZ-Magazin Getty
Gesundheit
Wie ich die Faulheit besiegte und endlich loslief
SZ-Magazin
Shane MacGowan im Interview
"Ich habe nichts verpasst"
Corona
"Wir werden die Wiesn bitterböse bereuen"
Zur SZ-Startseite
Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Abo kündigen
  • Kontakt und Impressum
  • AGB