Uber Files:Wer schreibt, bleibt

Lesezeit: 4 min

Uber Files: Jung, international, techaffin: So beschreibt Martin E. die Fahrgäste von Uber in der Anfangszeit.

Jung, international, techaffin: So beschreibt Martin E. die Fahrgäste von Uber in der Anfangszeit.

(Foto: Jochen Tack/imago images)

Wie sich Uber mit Hilfe von wohlmeinenden Gutachten und Texten einen guten Stand in Deutschland verschaffen wollte.

Jan Diesteldorf, Catharina Felke und Mauritius Much

Die gesellschaftliche Debatte hatte Uber längst provoziert. Zeitungen und Fernsehsender berichteten über das Geschäft des Fahrdienstleisters aus Kalifornien, Proteste von Taxifahrern häuften sich und Taxiverbände zogen gegen die selbsternannten Mobilitäts-Revolutionäre vor Gericht. Schon nach wenigen Monaten, Ende 2014, war es offensichtlich: Das Taximonopol zu brechen, indem man ihm einfach eine appbasierte Fahrtvermittlung entgegensetzt, würde wohl schwieriger als gedacht.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Atomare Bedrohung
Putins brutalste Waffe
Magersucht
Essstörungen
Ausgehungert
Tahdig
Essen und Trinken
Warum Reis das beste Lebensmittel der Welt ist
Ernährung
Wie Süßstoffe den Blutzucker beeinflussen
Soziale Ungleichheit
"Im Laufe des Lebens werden wir unzufriedener - aber die einen mehr als die anderen"
Zur SZ-Startseite
Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Abo kündigen
  • Kontakt und Impressum
  • AGB