Traumjobs - so sind sie wirklich:"Wir haben immer gemacht, was wir für richtig hielten"

Lesezeit: 5 min

Traumjobs - so sind sie wirklich: "Es ist ein toller Beruf, aber man muss ihn entmystifizieren", sagt Verena von Beckerath über den Architekten-Job.

"Es ist ein toller Beruf, aber man muss ihn entmystifizieren", sagt Verena von Beckerath über den Architekten-Job.

(Foto: Kitty Kleist-Heinrich/imago/tagesspiegel)

Viele Menschen wollen Architekt oder Architektin werden. Aber wie ist der Beruf wirklich - zwischen Kostendruck, Wünschen der Industrie, Kreativität und schmalen Gehältern?

Von Laura Weißmüller, Berlin

So stellt man sich das vor: Das Büro von Verena von Beckerath befindet sich im selben Haus, in dem im Erdgeschoss die legendäre "Paris Bar" ihre Gäste empfängt. Jahrelang feierte sich hier die Westberliner Kulturelite dem Morgengrauen entgegen, aß unter Ölgemälden in Petersburger Hängung ihr Entrecôte, und wer von den Gästen mal nicht mit Geld zahlen konnte, tat das nicht selten mit einem Kunstwerk.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Sports fans sitting at bar in pub drinking beer; Leber / Interview / SZ-Magazin /Gesundheit / Lohse
Gesundheit
»Wer regelmäßig zwei oder drei Bier trinkt, kann alkoholkrank sein«
Oktoberfest 2022: Opening Day
Beobachtungen zum Oktoberfest
Die Wiesn ist in diesem Jahr irgendwie anders
Ernährung
Wie Süßstoffe den Blutzucker beeinflussen
Ferdinand von Schirach
Ferdinand von Schirach
"Es gibt wohl eine Begabung zum Glück - ich habe sie nicht"
Atomare Bedrohung
Putins brutalste Waffe
Zur SZ-Startseite
Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Abo kündigen
  • Kontakt und Impressum
  • AGB