Traumjobs - so sind sie wirklich:"Wir haben immer gemacht, was wir für richtig hielten"

Lesezeit: 5 min

Traumjobs - so sind sie wirklich: "Es ist ein toller Beruf, aber man muss ihn entmystifizieren", sagt Verena von Beckerath über den Architekten-Job.

"Es ist ein toller Beruf, aber man muss ihn entmystifizieren", sagt Verena von Beckerath über den Architekten-Job.

(Foto: Kitty Kleist-Heinrich/imago/tagesspiegel)

Viele Menschen wollen Architekt oder Architektin werden. Aber wie ist der Beruf wirklich - zwischen Kostendruck, Wünschen der Industrie, Kreativität und schmalen Gehältern?

Von Laura Weißmüller, Berlin

So stellt man sich das vor: Das Büro von Verena von Beckerath befindet sich im selben Haus, in dem im Erdgeschoss die legendäre "Paris Bar" ihre Gäste empfängt. Jahrelang feierte sich hier die Westberliner Kulturelite dem Morgengrauen entgegen, aß unter Ölgemälden in Petersburger Hängung ihr Entrecôte, und wer von den Gästen mal nicht mit Geld zahlen konnte, tat das nicht selten mit einem Kunstwerk.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Interview mit Sido
"Mein Problem war selbst für die Profis relativ neu"
Relax, music earphones or happy woman lying on living room sofa and listening to podcast, radio or meditation media. Indian person in house feeling zen in sun with smile, mind wellness or good energy; Therapie
Psychologie
"Es lohnt sich, seine Gefühle ernst zu nehmen"
Erbschaft
Jetzt noch schnell das Haus verschenken
Ernährung
Warum Veganismus für alle nicht die Lösung ist
Mutlose Mädchen
Psychologie
"Die Töchter wollen nicht so ein Leben wie ihre erschöpften Mütter"
Zur SZ-Startseite