bedeckt München 25°

Start-up:Eine Ode an die Periode

Einhorn Periode

Viele Frauen haben es satt, dass um das Thema Menstruation herumgeredet wird.

(Foto: Verena Brandt für Einhorn)

Sie drucken schrille Botschaften auf Binden und Tampons, veranstalten Demos zu Orgasmusfreiheit und halten Vorträge auf Konferenzen: Wie ein Start-up aus Berlin das Thema Menstruation enttabuisiert.

Philip Siefer nimmt eine Schachtel Tampons in die Hand und erklärt, was man damit tun kann. Rasseln zum Beispiel - was Siefer, 37, Vollbart, Turnschuhe, in der Büroetage seines Start-ups gleich macht. Man könne aber auch die Botschaft auf der Schachtel lesen, sagt Siefer: "Wir haben gelernt, die Flecken zu verstecken und die Schmerzen wegzuscherzen - diese Zeilen sind eine Ode an die Periode." Von den jungen Frauen und ebenfalls vollbärtigen Männern an den Schreibtischen rundherum schaut niemand auf. So, als sei es das Normalste an einem Bürotag, Tampons in einem Karton rappeln zu lassen und Menstruationsreime aufzusagen.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Teaser image
Die Wirecard-Kontrolleure
Auf der Suche nach dem Phantomgeld
Teaser image
Juli Zeh zur Corona-Krise
"Die Bestrafungstaktik ist bedenklich"
Teaser image
Corona-Pandemie
"Wir sind nicht die Ethik-Polizei"
Teaser image
Großbritannien
Ich bau' mir die Welt
Teaser image
Karriere
"Im Arbeitsleben sind wir keine Familie"
Zur SZ-Startseite