Ukraine-Krieg:Die quälende Suche nach den Vermögen der Oligarchen

Lesezeit: 5 min

Ukraine-Krieg: Eine Luftaufnahme der 156 Meter langen Motoryacht "Dilbar" des russischen Oligarchen und Milliardärs Alischer Usmanow. Seine viele Millionen Euro teuren Häuser am Tegernsee und die Yacht gehören ihm weiterhin.

Eine Luftaufnahme der 156 Meter langen Motoryacht "Dilbar" des russischen Oligarchen und Milliardärs Alischer Usmanow. Seine viele Millionen Euro teuren Häuser am Tegernsee und die Yacht gehören ihm weiterhin.

(Foto: Peter Seyfferth/Imago Images)

Die Immobilien, Yachten und Aktien russischer Oligarchen sollen eingefroren werden. Doch vieles davon ist zu gut versteckt, um es einfach mal eben so aufzuspüren - mit Hilfe des Westens.

Von Klaus Ott , Jan Diesteldorf, Sonja Salzburger, Meike Schreiber und Markus Zydra

Der russische Tui-Großaktionär Alexei Mordaschow ahnt wohl, dass er auf der EU-Sanktionsliste gegen mehrere Oligarchen landen wird. Also verschiebt er sein rund eine Milliarde Euro teures Aktienpaket am deutschen Reisekonzern in letzter Minute in ein Steuerparadies. Das geschieht wenige Stunden bevor die EU am Abend des 28. Februars die Liste veröffentlicht, auf der sich der Name von Mordaschow tatsächlich befindet.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Zu den Protesten in China
Dieses Ereignis wird Geschichte schreiben
Geheimdienste im Ukraine-Krieg
An der unsichtbaren Front
Interview mit Sido
"Mein Problem war selbst für die Profis relativ neu"
fremdgehen
Untreue
"Betrogene leiden unter ähnlichen Symptomen wie Traumatisierte"
Wolf Biermann
"Das sind Dummheiten aus Klugscheißer-Motiven"
Zur SZ-Startseite