Roboter:"Dass mein Kind eine Beziehung zum Roboter hat, stört mich nicht"

Lesezeit: 6 min

Roboter: Kate Darling hat zu Hause einen Roboterhund, mit dem sie viel Spaß hat. Aber eigentlich hätte sie gern irgendwann ein echtes Haustier.

Kate Darling hat zu Hause einen Roboterhund, mit dem sie viel Spaß hat. Aber eigentlich hätte sie gern irgendwann ein echtes Haustier.

(Foto: Mickie Winters)

Die Roboter-Ethikerin Kate Darling über Menschen und ihre Gefühle für Maschinen, die Frage, ob Roboter Rechte brauchen und wer haftet, wenn einer von ihnen Schaden anrichtet.

Interview von Kathrin Werner

Kate Darling ist Roboter-Ethikerin und Roboter-Fan. Die Forscherin vom Media Lab des Massachusetts Institute of Technology ist in der Schweiz aufgewachsen, über die Arbeit kann sie aber trotzdem nur auf Englisch reden. Auf Deutsch fallen ihr die Wörter nicht ein. Zu Hause hat sie eine ganze Reihe Roboter, aber kein Haustier. Drei davon sind Pleos, niedliche Dinosaurierbaby-Roboter, die sich zufrieden winden, wenn sie gestreichelt werden.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
SZ-Magazin
Liebe und Partnerschaft
Und was, wenn nur einer ein Kind will?
Arbeitskultur
Du bist nicht dein Job
Geschenketipps
Leben und Gesellschaft
90 liebevolle, nützliche, kleine, lustige Geschenkideen
Erbschaft
Jetzt noch schnell das Haus verschenken
Menopause
Große Krise oder große Freiheit?
Zur SZ-Startseite