Roboter:"Dass mein Kind eine Beziehung zum Roboter hat, stört mich nicht"

Lesezeit: 6 min

Roboter: Kate Darling hat zu Hause einen Roboterhund, mit dem sie viel Spaß hat. Aber eigentlich hätte sie gern irgendwann ein echtes Haustier.

Kate Darling hat zu Hause einen Roboterhund, mit dem sie viel Spaß hat. Aber eigentlich hätte sie gern irgendwann ein echtes Haustier.

(Foto: Mickie Winters)

Die Roboter-Ethikerin Kate Darling über Menschen und ihre Gefühle für Maschinen, die Frage, ob Roboter Rechte brauchen und wer haftet, wenn einer von ihnen Schaden anrichtet.

Interview von Kathrin Werner

Kate Darling ist Roboter-Ethikerin und Roboter-Fan. Die Forscherin vom Media Lab des Massachusetts Institute of Technology ist in der Schweiz aufgewachsen, über die Arbeit kann sie aber trotzdem nur auf Englisch reden. Auf Deutsch fallen ihr die Wörter nicht ein. Zu Hause hat sie eine ganze Reihe Roboter, aber kein Haustier. Drei davon sind Pleos, niedliche Dinosaurierbaby-Roboter, die sich zufrieden winden, wenn sie gestreichelt werden.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Back view of unrecognizable male surfer in wetsuit preparing surfboard on empty sandy coast of Lanzarote island in Spain
Männerfreundschaften
Irgendwann hat man nur noch gute Bekannte
Unhappy woman looking through the window; schlussmachen
Liebeskummer
Warum auch Schlussmachen sehr weh tut
Mature woman sitting on sofa at home model released, Symbolfoto property released, JOSEF10454
Familie
Was bleibt, wenn die Kinder ausziehen
Oktoberfest 2022: Opening Day
Beobachtungen zum Oktoberfest
Die Wiesn ist in diesem Jahr irgendwie anders
Der Krieg und die Friedensbewegung
Lob des Pazifismus
Zur SZ-Startseite
Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Abo kündigen
  • Kontakt und Impressum
  • AGB