Reden wir über Geld mit Irene Montero:"Diejenigen, die nie Feierabend haben, sind fast immer Frauen"

Lesezeit: 8 min

Reden wir über Geld mit Irene Montero: Die Psychologin Irene Montero ist seit 2020 in Spanien Ministerin für Gleichstellung.

Die Psychologin Irene Montero ist seit 2020 in Spanien Ministerin für Gleichstellung.

(Foto: Eduardo Parra/dpa/Europa Press)

Spaniens Gleichstellungsministerin Irene Montero setzt sich für billigere Tampons und ein staatliches Care-System ein. Wie sie mit politischem Hass umgeht und warum sie ein Grundrecht auf Siesta fordert.

Interview von Karin Janker, Madrid

Gleichstellungsministerin Irene Montero, 34, ist das jüngste Mitglied in der spanischen Regierung und eckt mit ihren Positionen nicht nur bei der Opposition, sondern auch bei Kabinettskollegen an. Sie bezeichnet sich selbst als intersektionelle Feministin, also als jemanden, die sich überschneidende Diskriminierungserfahrungen im Blick hat. Die Kommunistin steht damit für eine neue Generation der politischen Linken. Zum Gespräch empfängt sie, ganz altmodisch, in einem holzvertäfelten Konferenzraum ihres Ministeriums in der Madrider Innenstadt. Draußen am Gebäude weht eine Regenbogenflagge, drinnen nimmt Montero am langen Konferenztisch aus dunklem Holz Platz.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
SZ-Magazin
Liebe und Partnerschaft
Und was, wenn nur einer ein Kind will?
Smiling women stretching legs on railing; Dehnen
Gesundheit
"Der Schlüssel zu mehr Beweglichkeit ist der hintere Oberschenkel"
Medizin
Wie die Art der Geburt den Immunschutz prägt
Mutlose Mädchen
Wissen
»Die Töchter wollen nicht so ein Leben wie ihre erschöpften Mütter«
Silvester Menü
Essen und Trinken
»Beim Kochen für Gäste geht es auch um Anerkennung«
Zur SZ-Startseite