Großbritannien:Londons legendärer BT-Tower wird ein Luxushotel

Großbritannien: Es ist fast ein Wahrzeichen Londons: Der BT-Turm, der 1965 eröffnet wurde.

Es ist fast ein Wahrzeichen Londons: Der BT-Turm, der 1965 eröffnet wurde.

(Foto: Jack Taylor/Getty Images)

Das denkmalgeschützte Gebäude mit einer Höhe von knapp 190 Meter wurde an einen amerikanischen Hotelbetreiber verkauft.

Der legendäre Fernsehturm in der Londoner Innenstadt, BT Tower, soll in ein Luxushotel umgewandelt werden. Die BT Group, Eignerin des denkmalgeschützten Turms, verkauft das Gebäude mit einer Gesamthöhe von knapp 190 Metern für 275 Millionen Pfund an den US-Hotelbetreiber MCR. "Dieser Deal mit MCR wird es dem BT Tower ermöglichen, eine neue Funktion zu übernehmen und dieses ikonische Gebäude für die kommenden Jahrzehnte zu erhalten", sagte BT Manager Brent Mathews.

MCR Hotels, der drittgrößte Hotelbetreiber in den USA, hat Erfahrung mit der Umwandlung berühmter Gebäude in Hotels, insbesondere des von Eero Saarinen entworfenen TWA-Terminals am New Yorker JFK-Flughafen. Es hieß, man werde mit dem in London ansässigen Heatherwick Studio am BT Tower zusammenarbeiten. London erlebt einen Boom bei Fünf-Sterne-Hotels, darunter eine millionenschwere Renovierung des Claridges und die Eröffnung von Peninsula London und Raffles London im letzten Jahr im The OWO. Als Hotel wird der BT Tower auch mit Hotels wie dem Shangri-La im The Shard, dem mittlerweile höchsten Gebäude Londons, konkurrieren.

Der BT Tower ist ein Symbol für die Wiederbelebung der vom Krieg gezeichneten englischen Hauptstadt in den 60er Jahren. Mit einem rotierenden Restaurant in der 34. Etage war er 16 Jahre lang das höchste Gebäude der Stadt, bis es 1980 von einem Wolkenkratzer im Finanzviertel der City of London übertroffen wurde. 1965 von Premierminister Harold Wilson eröffnet, ist seine zentrale Rolle in der Kommunikation inzwischen verblasst. Seine Antennen wurden vor mehr als einem Jahrzehnt entfernt, als sie nicht mehr benötigt wurden, um London mit dem Rest des Landes zu verbinden. Das Gebäude war von seiner Fertigstellung bis zur Privatisierung von British Telecom im Jahr 1984 weithin als Post Office Tower bekannt. Es wurde für die Öffentlichkeit geschlossen, nachdem 1971 an diesem Ort eine Bombe explodierte, die angeblich von einem linksextremen anarchistischen Kollektiv gelegt worden war. In den letzten Jahren ist es vor allem für sein 360-Grad-LED-Display bekannt geworden, das Nachrichten über Großereignisse wie die Geburt königlicher Babys und sportliche Siege sendet.

Zur SZ-Startseite

SZ PlusExklusivElektrizität
:"Wir müssen die Energiewende nicht nur in Berlin erklären, sondern auch im Erzgebirge"

Der Stromkonzern Eon ist dafür zuständig, all die neuen Wind- und Solarparks anzuschließen. Firmenchef Leonhard Birnbaum befürchtet höhere Kosten für Verbraucher - und kritisiert die Bundesregierung.

Lesen Sie mehr zum Thema

Jetzt entdecken

Gutscheine: