Gerichtsprozess:Für Trump wird's eng

Lesezeit: 3 min

Gerichtsprozess: Zwar ist Trump diesmal ausnahmsweise nicht mit angeklagt. Der Prozess könnte für ihn trotzdem heikel werden.

Zwar ist Trump diesmal ausnahmsweise nicht mit angeklagt. Der Prozess könnte für ihn trotzdem heikel werden.

(Foto: David dee Delgado/Reuters)

Der Ex-Finanzchef seines Immobilienkonzerns muss sich einem Gerichtsprozess stellen. Bricht er sein Schweigen und packt über seinen früheren Chef aus?

Von Claus Hulverscheidt, Berlin

Zum kleinen Einmaleins des gewieften Geschäftsmannes Donald Trump gehört seit jeher die Strategie, Streitigkeiten mit der Justiz hinter verschlossenen Türen auszutragen und einen öffentlichen Gerichtsprozess möglichst zu vermeiden: zu ungewiss, was in einer solchen Verhandlung alles zutage gefördert würde, zu riskant, sich dem Votum einfacher Geschworener zu stellen, auf die man kaum Einfluss nehmen kann. Stattdessen arbeitet Trump praktisch immer nach dem gleichen Motto. Er streitet so lange wie möglich alle Vorwürfe ab, überzieht die Staatsanwaltschaft mit Gegenklagen, und handelt dann, wenn es gar nicht anders geht, einen Deal aus.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Interview mit Sido
"Mein Problem war selbst für die Profis relativ neu"
Medizin
Wie die Art der Geburt den Immunschutz prägt
Zigarettenrauch
Essay
Rauchen, um sich ganz zu fühlen
Relax, music earphones or happy woman lying on living room sofa and listening to podcast, radio or meditation media. Indian person in house feeling zen in sun with smile, mind wellness or good energy; Therapie
Psychologie
"Es lohnt sich, seine Gefühle ernst zu nehmen"
Digitale Welt und Psyche
Mehr, mehr, mehr
Zur SZ-Startseite