Krankenversicherung:Versicherungs-Patchwork in der Familie

Krankenversicherung: Eine Privatversicherung für Kinder bietet zwar bessere Leistungen, hat aber auch Nachteile.

Eine Privatversicherung für Kinder bietet zwar bessere Leistungen, hat aber auch Nachteile.

(Foto: Mareen Fischinger/imago/Westend61)

Ein Partner ist gesetzlich in einer Krankenkasse versichert, der andere privat bei einem Krankenversicherer. Was ist in diesem Fall mit den Kindern? Welche Möglichkeiten gibt es, sie zu versichern? Antworten auf die wichtigsten Fragen.

Von Katrin Berkenkopf und Frida Preuß, Köln

Meistens ist es einfach: Sind beide Eltern gesetzlich krankenversichert, kurz: Mitglied in der GKV, kann ein Elternteil das Kind kostenlos mitversichern. Sind dagegen beide Eltern Kunden einer privaten Krankenversicherung, kurz: PKV, fällt die Wahl für den Nachwuchs meist automatisch auf einen privaten Tarif. Doch was passiert, wenn die beiden Elternteile nicht im selben System versichert sind? Ein Überblick.

Zur SZ-Startseite

SZ PlusKrise bei Gewerbeimmobilien
:Stille vor dem Beben

Die Preise für Bürogebäude fallen und fallen, immer öfter erinnert die Situation an die Lage vor Beginn der Weltfinanzkrise 2008. Der Internationale Währungsfonds warnt, die G-7-Staaten sind alarmiert - und auch Finanzminister Lindner kann nur bedingt beruhigen.

Lesen Sie mehr zum Thema

Jetzt entdecken

Gutscheine: