Geldpolitik Der EZB-Chefposten rückt für Weidmann näher

Bundesbankpräsident Jens Weidmann möchte EZB-Präsident werden. Über die Nachfolge von Mario Draghi entscheiden die EU-Staats- und Regierungschefs nach den Europawahlen.

(Foto: Winfried Rothermel/dpa)
  • Jens Weidmann hat immer offen gesagt, dass er nichts von Mario Draghis lockerer Geldpolitik hält - und viele stimmen ihm zu.
  • Seine Chancen auf die Nachfolge Draghis sind zuletzt gestiegen - sofern die Franzosen den Posten des EU-Kommissionspräsidenten für sich beanspruchen.
Von Meike Schreiber und Markus Zydra, Frankfurt

Sparkassenpräsident Helmut Schleweis wollte es nicht dabei belassen, Jens Weidmann als Bundesbankpräsidenten vorzustellen. Er begrüßte ihn auf der Bühne der Hamburger Messehalle zusätzlich als den "hoffentlich künftigen Präsident der EZB". Die mehr als 2000 Sparkassenvorstände, Bürgermeister und Landräte schienen diese Hoffnung zu teilen, denn der Applaus fiel stark aus. Dabei hatten die hoffnungsfrohen Gäste auf dem Sparkassentag noch gar nicht gehört, was Weidmann sagen würde.

Die Bundesbank und ihre Präsidenten haben sich in ihrer mehr als 60-jährigen Geschichte eine formidable ...

Banken und Finanzindustrie Der Mann aus dem Maschinenraum

Christian Sewing im Porträt

Der Mann aus dem Maschinenraum

Seit einem Jahr ist Christian Sewing Chef der Deutschen Bank. Den riesigen Apparat zu führen ist ein Höllenjob, der ihn verändert hat. Und das Schlimmste könnte noch kommen.   Von Meike Schreiber