Arbeitsschutz:Die Arbeitswelt braucht ein Recht auf Hitzefrei

Lesezeit: 3 min

Ein Geschäft in Geilenkirchen kündigt Hitzefrei an

Noch eher die Ausnahme: Ein Geschäft in Geilenkirchen kündigt Hitzefrei an.

(Foto: Caroline SeidSeidel-Dißmannel/dpa)

Bislang bekommen Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer so gut wie nie frei - egal wie heiß es ist. Das muss sich ändern, denn: Arbeiten bei hohen Temperaturen ist auch riskant.

Kommentar von Kathrin Werner

Ach, was waren das für Zeiten. Man saß in kurzen Hosen in der dritten Stunde, schon ziemlich aufgeregt, ob es wirklich passieren würde. Dann die Durchsage durch die Lautsprecher: "Heute hitzefrei!" Das Klatschen, der Jubel, das Johlen. Dann schon am späten Vormittag ins Schwimmbad. Pommes, Calippo-Eis, Arschbombe.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Haushaltshelfer
Leben und Gesellschaft
Die besten Haushaltshelfer
Photovoltaik
Was Mini-Kraftwerke auf dem Balkon bringen
Strawberry Milkshake with a Burger and Fries; Burger
Gesundheit
»Falsche Ernährung verändert die Psyche«
Der Krieg und die Friedensbewegung
Lob des Pazifismus
München
Stichwort "Ingwer": Schuhbeck vor Gericht
Zur SZ-Startseite
Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Abo kündigen
  • Kontakt und Impressum
  • AGB