Handel:Exporte nach China und den USA brechen ein

Handel: Die Exporte in wichtige Nicht-EU-Länder schwächeln. Vor allem China und die USA kaufen nicht mehr so viele deutsche Waren wie früher.

Die Exporte in wichtige Nicht-EU-Länder schwächeln. Vor allem China und die USA kaufen nicht mehr so viele deutsche Waren wie früher.

(Foto: Ulrich Perrey/dpa)

Deutsche Unternehmen haben im Dezember 2023 rund zehn Prozent weniger in die USA und nach China exportiert. Hoffnung auf eine Trendumkehr sehen Forscher erst wieder für 2025.

Das Geschäft der deutschen Exporteure mit Nicht-EU-Ländern wie USA und China ist im Dezember deutlich zurückgegangen. Die Ausfuhren fielen kalender- und saisonbereinigt um 4,0 Prozent im Vergleich zum Vormonat auf 57,2 Milliarden Euro, wie das Statistische Bundesamt am Montag mitteilte. Vergleicht man die Exporte mit dem Vorjahr, fällt der Rückgang mit 9,2 Prozent noch deutlicher aus.

"Wichtigster Handelspartner für die deutschen Exporteure waren auch im Dezember 2023 die Vereinigten Staaten", erklärten die Statistiker. Allerdings brachen die US-Ausfuhren um 9,9 Prozent im Vergleich zum Vorjahresmonat auf 11,2 Milliarden Euro ein. In die Volksrepublik China wurden Waren im Wert von 7,2 Milliarden Euro geliefert - ein Minus von 12,7 Prozent. Das Geschäft mit Großbritannien wuchs hingegen um kräftige 19,7 Prozent auf 6,0 Milliarden Euro.

Die deutschen Exporte nach Russland brachen infolge der Sanktionen aufgrund des Überfalls auf die Ukraine erneut ein. Sie fielen um 32,3 Prozent auf 0,6 Milliarden Euro. Im Dezember lag Russland damit nur noch auf Rang 20 der wichtigsten Bestimmungsländer für deutsche Exporte außerhalb der EU. Zum Vergleich: Im Februar 2022, dem Monat des Angriffs auf die Ukraine, hatte Russland noch Rang fünf belegt.

Der Handel mit den Drittstaaten deckt knapp die Hälfte aller deutschen Exporte ab. Der Frühindikator macht erste Ergebnisse für einen wichtigen Teil des deutschen Außenhandels rasch verfügbar. Da sich das Geschäft nicht immer parallel zum Handel mit den EU-Ländern entwickele, seien auf dieser Basis jedoch keine Prognosen für die Gesamtergebnisse des Außenhandels möglich, so die Statistiker.

Dem Kieler Institut für Weltwirtschaft (IfW) zufolge sind die gesamten deutschen Exporte im vergangenen Jahr wohl um 1,4 Prozent gesunken. 2024 dürften sie stagnieren und erst im Jahr 2025 wieder deutlicher zulegen.

Zur SZ-Startseite

SZ PlusDavos
:"Deutschland ist kein hoffnungsloser Fall"

Mariana Mazzucato, die Lieblingsökonomin von Robert Habeck, ist überzeugt: Klimaschutz ohne Wachstum wird nicht funktionieren. Sie erklärt, wie Innovation gelingt.

Lesen Sie mehr zum Thema

Jetzt entdecken

Gutscheine: