Immobilien:Die neue Grundsteuer ist ein Desaster mit Ansage

Lesezeit: 2 min

Immobilien: Mein Haus, mein Garten, meine Steuer: Wie viel für eine Immobilie fällig wird, unterscheidet sich je nach Land und Kommune deutlich.

Mein Haus, mein Garten, meine Steuer: Wie viel für eine Immobilie fällig wird, unterscheidet sich je nach Land und Kommune deutlich.

(Foto: Robert Haas)

Föderalismus trifft auf Beamtenmentalität trifft auf Digitalisierung - die Reform zeigt eindrücklich, was da schiefgehen kann: so ziemlich alles. Dabei verfügt der Staat längst über alle Daten.

Kommentar von Stephan Radomsky

Wenn es nicht so deprimierend wäre, es wäre direkt zum Lachen. Seit fast viereinhalb Jahren ist klar, dass die Grundsteuer in ihrer bisherigen Form verfassungswidrig ist. Seit Juli sind deshalb alle Immobilieneigentümer aufgefordert, beim Fiskus neue, detaillierte Angaben zu ihrem Grundbesitz zu machen. Bis spätestens Ende Oktober sollen alle 36 Millionen fälligen Neu-Erklärungen vorliegen, für jedes Grundstück eine separate. Von 2025 an soll dann die neue, endlich auf aktuellen Werten beruhende Grundsteuer fällig werden. Eigentlich.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Interview mit Sido
"Mein Problem war selbst für die Profis relativ neu"
Smiling women stretching legs on railing; Dehnen
Gesundheit
"Der Schlüssel zu mehr Beweglichkeit ist der hintere Oberschenkel"
Family Playing A Board Game Together; Spielen
Leben und Gesellschaft
12 Spiele, mit denen man sofort loslegen kann
Arbeitskultur
Du bist nicht dein Job
Digitale Welt und Psyche
Mehr, mehr, mehr
Zur SZ-Startseite