Lieferdienst:Was Fahrradkuriere bei Gorillas erleben

Lesezeit: 6 min

GORILLAS im Lager Fahrer des Lieferservice GORILLAS beim Packen einer Lieferung in einem Lager in Sachsenhausen, Frankfu

Ein Mitarbeiter des Lieferservice Gorillas beim Packen einer Lieferung.

(Foto: Hannes P. Albert/imago images)

Verschleppte Gehaltszahlungen, Verwirrung um Urlaubstage und ein böser Verdacht: Ein ehemaliger Gorillas-Fahrer hat erlebt, wie das Start-up seine Mitarbeiter behandelt. Nun setzt es alles daran, die Gründung eines Betriebsrats zu verhindern.

Von Simon Groß

Eigentlich mochte Vincent seinen Job. Das Radfahren, die netten Kollegen. Während andere im Home-Office herumsaßen, war er an der frischen Luft, ständig in Bewegung. Fast ein Jahr lang hat er für den Berliner Lieferdienst Gorillas Lebensmittel ausgefahren. Das Start-up, das binnen anderthalb Jahren zu einem international agierenden Unternehmen mit 10 000 Mitarbeitern aufstieg und dabei zum Symbol für einen höchst fragwürdigen Umgang mit Beschäftigten wurde.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Außenministerin Baerbock in Russland
Russland-Reise
Und Lawrow schaut überall hin - nur nicht zu Baerbock
Psychologie
"Wenn man Ziele erreichen will, helfen rationale Entscheidungen enorm"
Johannes Wimmer
Medizin
"Ich wollte nie wieder so hilflos sein wie damals"
HIGHRES
Psychologie
Die Welt der Träume
Kueche praktisch
Wohnen
Was eine praktische Küche ausmacht
Zur SZ-Startseite
Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Kontakt und Impressum
  • AGB