bedeckt München

Nahrungsmittel:Wie viel Schnitzel und Co. uns wirklich kosten

Schweine Stall

Viele wollen gar nicht wissen, wie Nutztiere wie zum Beispiel Schweine leben.

(Foto: Aaron Favila/dpa)

Wer Fleisch- und Milchprodukte kauft, zahlt nur einen Teil der Kosten, die bei der Produktion entstehen. Die Folgen für Umwelt, Klima und Gesellschaft sind fatal.

Von Silvia Liebrich

Ein Sommer ohne Grillen fühlt sich nicht wie ein richtiger Sommer an - so sehen das wohl viele hierzulande. Das gilt erst recht, wenn viele Menschen wie in diesem Jahr ihre Reisepläne aufschieben müssen und stattdessen Urlaub auf Balkonien oder im Garten angesagt ist. Wie groß die Leidenschaft für Freiluftgebratenes tatsächlich ist, zeigen auch Statistiken. Umfragen zufolge haben immerhin 90 Prozent der Bundesbürger Zugriff auf einen eigenen Grill, und auf dem landen - wenig überraschend - besonders häufig Steaks und Würstchen. Fleisch soll dabei vor allem eines sein: billig. Das machen auch die bunten Werbeblättchen von Discountern und Supermärkten immer wieder deutlich. Grillgut ist für sie ein wichtiger Wettbewerbsfaktor.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
October 12, 2019, Munich, Bavaria, Germany: The right-extremist and Verfassungsschutz-monitored (Sec
Prozess gegen "Gruppe S."
Axt auf dem Rücken, Terror im Geist
Hendrik Streeck Portrait Session
Hendrik Streeck im Interview
"Wir werden noch lange mit dem Virus leben müssen"
SZ-Magazin
SZ-Magazin
Der Künstler und seine Online-Armee
Corona-Impfung
Wem nützt es, wenn der Geimpfte zu Hause bleiben muss?
Loslassen
Psychologie
Wie man es schafft, endlich loszulassen
Zur SZ-Startseite