Facebook-Werbung:Zielgruppe: schwul, HIV-positiv

Lesezeit: 4 min

Facebook-Werbung: Die Regenbogenflagge vor Facebooks Europazentrale in Dublin: Das Unternehmen ermöglicht es Werbeanbietern explizit nach Menschen zu filtern, die homosexuell und womöglich HIV-positiv sind.

Die Regenbogenflagge vor Facebooks Europazentrale in Dublin: Das Unternehmen ermöglicht es Werbeanbietern explizit nach Menschen zu filtern, die homosexuell und womöglich HIV-positiv sind.

(Foto: Artur Widak/imago images/NurPhoto)

Pharmakonzerne haben sensible Informationen genutzt, um Facebook-Nutzern zielgenaue Werbung vorzusetzen. Die Plattform will das künftig verhindern - lässt aber Lücken für Missbrauch.

Von Simon Hurtz, Berit Kruse und Benedict Witzenberger

Die Pharmakonzerne wissen genau, wen sie erreichen wollen. "Erfüllt die aktuelle HIV-Therapie noch meine eigenen Bedürfnisse?", heißt es in der Anzeige. "Sich diese Frage regelmäßig zu stellen, kann für HIV-positive Menschen sehr hilfreich sein. Hier erfährst du, warum."

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Körpersprache
Wissen
»Das Entscheidende passiert jenseits der Worte«
Sonntagsausflug
Radfahren und Gesundheit
"Es gibt tatsächlich eine sportliche Prägungsphase"
Wir 4
Sabbatical
Auf Weltreise mit Kindern
Altkanzler
Schröders Rückzug kann ein schlechtes Zeichen sein
Young woman sitting by a beach at sunset in winter; alles liebe
Liebe und Partnerschaft
»Wir können unseren Herzschmerz abschwächen«
Zur SZ-Startseite
Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Kontakt und Impressum
  • AGB