Facebook-Werbung:Zielgruppe: schwul, HIV-positiv

Lesezeit: 4 min

Facebook-Werbung: Die Regenbogenflagge vor Facebooks Europazentrale in Dublin: Das Unternehmen ermöglicht es Werbeanbietern explizit nach Menschen zu filtern, die homosexuell und womöglich HIV-positiv sind.

Die Regenbogenflagge vor Facebooks Europazentrale in Dublin: Das Unternehmen ermöglicht es Werbeanbietern explizit nach Menschen zu filtern, die homosexuell und womöglich HIV-positiv sind.

(Foto: Artur Widak/imago images/NurPhoto)

Pharmakonzerne haben sensible Informationen genutzt, um Facebook-Nutzern zielgenaue Werbung vorzusetzen. Die Plattform will das künftig verhindern - lässt aber Lücken für Missbrauch.

Von Simon Hurtz, Berit Kruse und Benedict Witzenberger

Die Pharmakonzerne wissen genau, wen sie erreichen wollen. "Erfüllt die aktuelle HIV-Therapie noch meine eigenen Bedürfnisse?", heißt es in der Anzeige. "Sich diese Frage regelmäßig zu stellen, kann für HIV-positive Menschen sehr hilfreich sein. Hier erfährst du, warum."

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Wenn die Flut kommt: Das Haus besser vor Überschwemmung schützen
Wissen
Was Sie tun können, um das nächste Unwetter gut zu überstehen
Mandy Mangler
Intimgesundheit
"Nennt eure Vulva so oft wie möglich beim Namen"
Unbekanntes Italien
Die bessere Seite des Lago Maggiore
Aubergine
Gesundheit
»Der Penis ist die Antenne des Herzens«
Arbeitslosigkeit
"Ohne Sanktionen tanzen uns Hartz-Empfänger auf dem Kopf herum"
Zur SZ-Startseite
Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Kontakt und Impressum
  • AGB