Zum SZ-Autorenverzeichnis
Portrait  Simon Hurtz

Simon Hurtz

(freie Mitarbeit)

  • Plattform X-Profil von Simon Hurtz
  • E-Mail an Simon Hurtz schreiben
Simon Hurtz, Jahrgang 1989, Autor im Digital-Team. Führt eine On-Off-Beziehung mit Bayern: Abi im Münchner Speckgürtel, Freiwilligenjahr in Ruanda, Deutsche Journalistenschule in München, Studium am Bodensee, SZ-Redakteur in München. Bevor er dort Wurzeln schlägt, ist er sicherheitshalber nach Berlin gezogen und arbeitet von dort aus frei für die SZ. Mag Sport, Schlafen und Schreiben. Letzteres am liebsten ins Internet, manchmal auch auf Papier. Dann sterben Bäume, aber für gute Texte ist das okay. Was er nicht mag: in der dritten Person über sich selbst zu schreiben.

Neueste Artikel

  • SZ PlusCloud-Rechenzentren
    :Auf diesem Acker investiert Microsoft Hunderte Millionen

    Bedburg und Bergheim haben ein gigantisches Investment von Microsoft in ihre Gemeinden geholt - ganz ohne einen Cent Subventionen. Wie sie das gemacht haben, und was das für die Region bedeutet. Ein Ortsbesuch.

    Von Björn Finke, Simon Hurtz und Nils Wischmeyer
  • Sora von Open AI
    :Das nächste große Ding nach ChatGPT

    Cineastische Kamerafahrten und tollende Hundewelpen: Sora verwandelt beliebige Texteingaben in Bewegtbild. Der Videogenerator von Open AI beeindruckt und beängstigt.

    Von Simon Hurtz
  • SZ PlusMeinungSmart Home
    :Dumm, unzuverlässig und unsicher

    Manche vernetzten Geräte werden zum Einfallstor für Kriminelle oder verwandeln sich plötzlich in Elektroschrott. Es wird höchste Zeit für Regulierung.

    Kommentar von Simon Hurtz
  • SZ PlusDigitalpolitik
    :So will die Bundesregierung das freie Internet schützen

    "Menschenzentriert" und "innovationsorientiert" soll sie sein, die neue internationale Digitalpolitik der Ampelkoalition. Aber was bedeutet das überhaupt - und warum ist sie nötig?

    Von Simon Hurtz und Vivien Timmler
  • Deepfake-Betrug
    :Angestellter überweist 24 Millionen Euro an Betrüger

    In Hongkong sollen Kriminelle eine Videokonferenz eines internationalen Konzerns gefälscht und eine riesige Summe erbeutet haben. Doch was ausschlaggebend war, ist unklar: Deepfakes oder Dummheit.

    Von Simon Hurtz
  • SZ PlusMemes auf Telegram
    :"Gruppenbezogene Menschenfeindlichkeit in großem Stil"

    Rechtsradikale und Verschwörungsideologen nutzen Memes, um Hass zu verbreiten. Eine Studie hat Tausende Fotos, Collagen und Comics auf Telegram untersucht - und kommt zu erschreckenden Ergebnissen.

    Von Simon Hurtz
  • Manipulierte Bilder
    :Wie Taylor Swift mit sexualisierten Deepfakes verleumdet wird

    Trolle verbreiten gefälschte Bilder, die den Popstar in pornografischen Posen zeigen. Die Plattform X versagt, doch Swifts Fans wehren sich.

    Von Simon Hurtz
  • SZ PlusSocial Media und Co.
    :So lässt sich die Tracking-Maschine bremsen

    Alle Daten, die Meta oder Google sammeln, landen jeweils in einem riesigen Nutzerprofil. Jetzt kann man Instagram und Facebook oder die Websuche und Youtube voneinander trennen - dank der EU.

    Von Simon Hurtz
  • SZ PlusYoutube
    :Wie Klimawandelleugner ihre Strategie ändern

    Klimaforschung wirkt: Immer weniger Menschen behaupten, dass sich die Erde nicht erhitzt. Doch das Geschäft der Leugner läuft weiter. Sie erreichen auf Youtube ein Millionenpublikum.

    Von Simon Hurtz
  • SZ PlusSocial Media
    :Wie Twitter, nur ganz anders

    Mit "Threads" startet der Facebook-Konzern Meta einen neuen Dienst in Europa. Wer auf die Wiederauferstehung von Twitter hofft, dürfte allerdings enttäuscht sein. Die wichtigsten Fragen und Antworten.

    Von Simon Hurtz
  • SZ PlusSoziale Medien
    :"Wir waren erschrocken, wie sehr die Plattformen versagen"

    Verharmlosung von Suizid, Essstörungen oder Selbstverletzungen: Eine Stichprobe zeigt, dass Instagram, Tiktok und X zu wenig tun, um jugendgefährdende Inhalte von ihren Plattformen zu löschen.

    Von Svea Eckert und Simon Hurtz
  • Technik
    :Wo KI jetzt schon die Arbeit erleichtert

    Es wird noch Jahre dauern, bis Chat-GPT und Co. ihr volles Potenzial erreicht haben werden. Wie uns die Tools aber jetzt schon helfen - und was die Zukunft bringt.

    Von Simon Hurtz
  • SZ PlusOpen AI
    :Sam Boomerang

    Die fünf wildesten Tage der jüngeren Tech-Geschichte enden mit einer überraschenden Volte: Der geschasste Open-AI-Chef Sam Altman kehrt zum Unternehmen zurück - und irgendwie fühlen sich alle als Gewinner.

    Von Simon Hurtz
  • SZ PlusOpen AI
    :Wie der Rauswurf von Sam Altman die KI-Welt verändert

    Drei Tage herrschte Chaos bei Open AI. Nun ist klar: Das Gesicht der Firma geht - und zwar ausgerechnet zu Microsoft. Warum Altman gefeuert wurde, was er nun vorhat und was das alles für die Zukunft von KI bedeutet.

    Von Jannis Brühl und Simon Hurtz
  • SZ PlusEssay
    :Ihr Gott ist die KI

    Technologie wird die Menschheit retten, künstliche Intelligenz jedes Problem lösen. Was klingt wie religiöser Wahn, greift in der Tech-Szene des Silicon Valley um sich. Die Hybris der neuen Sektenführer ist gefährlich.

    Von Simon Hurtz
  • Internet in Gaza
    :Wie Elon Musk mit Starlink Israel provoziert

    Der reichste Mann der Welt bietet Gaza sein Satelliten-Internet an - zum Missfallen von Israel. Die Hamas werde Starlink missbrauchen, sagt ein Minister.

    Von Jannis Brühl und Simon Hurtz
  • San Francisco
    :Vollbremsung für die Robotaxi-Revolution

    Nach einem schweren Unfall verbietet San Francisco der Firma Cruise, selbstfahrende Autos durch die Stadt zu schicken.

    Von Simon Hurtz
  • Doku "The Great Amazon Heist"
    :Wenn Amazon Urin als Energy-Drink verkauft

    Gestresste Amazon-Fahrer pinkeln in Flaschen und werfen sie aus dem Fenster. Ein Reporter sammelt den Urin und bietet ihn erfolgreich auf Amazon an. Was ist da los?

    Von Simon Hurtz