The Ericsson List:Geschäfte um jeden Preis

Lesezeit: 6 min

The Ericsson List: 2016 ließ Ericsson Ausrüstung und Material durch den Irak transportieren. Dabei fuhren die Lkws auch durch Gebiete, die vom Islamischen Staat kontrolliert wurden, legt eine internationale Recherche nahe.

2016 ließ Ericsson Ausrüstung und Material durch den Irak transportieren. Dabei fuhren die Lkws auch durch Gebiete, die vom Islamischen Staat kontrolliert wurden, legt eine internationale Recherche nahe.

(Foto: Rocco Fazzari/international Consortium of Investigative Journalists (ICIJ))

Der Mobilfunkkonzern Ericsson soll weltweit bestochen haben. Interne Dokumente zeigen: Schmiergeld könnte auch an die Terrormiliz Islamischer Staat geflossen sein.

Von Katharina Kutsche

Wöchentliche "Zigarren-Nächte", Dinnerpartys und Hotelrechnungen, Kunstwerke, teurer Whisky, iPads und Uhren als Schmiermittel: Mit viel Geld und höchst fragwürdigen Methoden hat sich der schwedische Technikkonzern Ericsson über Jahre Aufträge im Irak gesichert. Das belegt eine interne Untersuchung. Zehn hochrangige Vertreter des irakischen Verteidigungsministeriums flogen sogar auf Kosten von Ericsson nach Spanien und Schweden - inklusive "Taschengeld, Geschenken und Unterhaltung" im Wert von mindestens 100 000 Dollar. Noch während der Reise unterschrieben beide Parteien einen neuen Vertrag.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Esther Perel
Esther Perel im Interview
"Treue wird heute idealisiert"
München
Stichwort "Ingwer": Schuhbeck vor Gericht
Bürogebäude von ThyssenKrupp in Essen
Karriere
"Im Arbeitsleben sind wir keine Familie"
Haushaltshelfer
Leben und Wohnen
Die besten Haushaltshelfer
Loving couple sleeping together; kein sex
Liebe und Partnerschaft
Was, wenn der Partner keine Lust auf Sex hat?
Zur SZ-Startseite
Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Abo kündigen
  • Kontakt und Impressum
  • AGB