Deutsche Bank Der letzte Streich

Mehr als 100 Beamte durchkämmten am Donnerstagmorgen die Zentrale der Deutschen Bank.

(Foto: AP)

Die Deutsche Bank war ein verlässlicher Partner in allen Steueroasen und bis zuletzt dort aktiv. Fragt sich nur: Hat die Bank nur geschlampt - oder bei der Geldwäsche geholfen? Eine Spurensuche.

Von Frederik Obermaier, Bastian Obermayer, Meike Schreiber und Jan Willmroth

Am Donnerstagmorgen gegen zehn Uhr trifft die Deutsche Bank ein Schlag, mit dem im Haus niemand gerechnet hat. Mehr als ein Dutzend Polizeiautos fahren an der Konzernzentrale in Frankfurt vor, darunter etliche Mannschaftswagen, ein Bus, mehrere Zivilstreifen mit Blaulicht. Mehr als 100 Beamte strömen in die Lobby, Frankfurter Staatsanwälte, Ermittler des Bundeskriminalamts und Steuerfahnder. Unterstützt werden sie von Beamten der Bundespolizei, um überhaupt genügend Leute zu haben für diese groß angelegte Razzia. Vorstand, Aufsichtsrat, Mitarbeiter: Keiner schien vorbereitet zu sein ...

Lesen Sie mit SZ Plus auch:
Ökonomie "Der Kapitalismus wird  nicht mehr dominieren"

Montagsinterview

"Der Kapitalismus wird nicht mehr dominieren"

Der US-Ökonom Jeremy Rifkin über sein neues digitales Wirtschaftsmodell, das die Welt verbessern und einen Klimaschock verhindern soll.   Interview von Alexander Hagelüken