Pandora Papers:Wie deutsche Entwicklungshilfe in eine Steueroase fließt

Gerd Mueller, Bundesminister fuer Entwicklung und wirtschaftliche Zusammenarbeit, aufgenommen im Rahmen einer Pressekon

Die staatliche Entwicklungsbank soll eigentlich nur Projekte unterstützen, "die entwicklungspolitisch sinnvoll" sind. Dennoch landen Millionenkredite bei fragwürdigen Banken in Panama. (im Bild: Gerd Müller von der CSU, Bundesminister für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung)

(Foto: Janine Schmitz/photothek/imago images)

Die staatliche Entwicklungsbank DEG vergibt ihre Kredite an Banken in Panama. Davon profitierte auch ein Geldhaus, das wegen Geldwäsche Strafe zahlte.

Von Petra Blum und Kristiana Ludwig

Die Entwicklungshilfe ist jener Bereich in der deutschen Politik, in dem es ausschließlich um das Gute gehen soll: Bildung für alle, Gesundheit, Nachhaltigkeit und, natürlich, die Beseitigung von Ungleichheiten auf der Erde. Auf Grundlage dieser Ziele schickte der bisherige Entwicklungsminister Gerd Müller (CSU) deutsches Steuergeld in ärmere Länder - oder beauftragte die staatseigenen Entwicklungsbanken, denjenigen auf der Welt mit Krediten zu helfen, die es aus eigener Kraft nicht schaffen.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Brinkmann, Ciesek, Addo
SZ-Magazin
27 knifflige Alltags-Fragen an Deutschlands führende Corona-Expertinnen
Marie Nasemann Mimi Sewalski
Mode
So wird Ihr Kleiderschrank fair und nachhaltig
Bundeskanzlerin Angela Merkel und Oesterreichisches Bundeskanzler Sebastian Kurz halten eine gemeinsame Pressekonferenz
Parteien
Europas Christdemokraten in der Krise
Jugend wählt
Denn sie wissen, was sie tun
Lena Meyer Landrut; Lena Mayer-Landrut
Lena Meyer-Landrut
"Eine ständige Faust ins Gesicht"
Zur SZ-Startseite
Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Kontakt und Impressum
  • AGB