Reden wir über Geld mit David Graeber "Im Grunde ist das ein perverses System"

David Graeber

Wuchs in einer New Yorker Polit-WG auf, war aber zunächst nicht politisch aktiv: David Graeber.

(Foto: Anette Hauschild/Klett-Cotta)

Menschen arbeiten nur wegen seltsamer Moralvorstellungen Acht-Stunden-Tage - 15 Stunden pro Woche würden reichen, sagt Kapitalismuskritiker David Graeber. Ein Gespräch über Bullshit-Jobs.

Interview von Alexander Hagelüken und Christian Mayer

Ein anarchistischer Anthropologe, der Bestseller über die Wirtschaft schreibt - und nebenbei den Slogan der bankenkritischen Occupy-Bewegung erfand: David Graeber zieht Interesse auf sich. So auch für sein neues Buch "Bullshit-Jobs", das viele der heutigen Arbeitsplätze als erschütternd sinnlos beschreibt. Wie er da in einem Münchner Hotel über Buch und Leben plaudert, wirkt er entspannt und gar nicht eingenommen. Als die Journalisten nachher seinen Kaffee bezahlen, gibt es einen echten Bullshit-Moment: Der Concierge sagt, für die Rechnung müsse er unsere ...

Lesen Sie mit SZ Plus auch:
Arbeit und Soziales Die Mensch-Maschine
SZ-Magazin

Arbeit bei Onlineportal

Die Mensch-Maschine

Unsere Autorin hat wochenlang bei der digitalen Plattform "Amazon Mechanical Turk" geschuftet. Die Jobs sind miserabel bezahlt, der Druck ist hoch, jeder ist auf sich allein gestellt: Sieht so die Zukunft der Arbeit aus?   Von Laura Meschede, SZ-Magazin