bedeckt München 29°

Corona-Impfungen in Unternehmen:Spritze vom Betriebsarzt

Corona-Impfung durch Betriebsärzte: Start der Betriebsimpfungen bei Opel

Wo bleibt der Impfstoff? Ein Opel-Mitarbeiter wartet im Impfzentrum auf dem Werksgelände des Autoherstellers.

(Foto: Sebastian Gollnow/dpa)

Mittlerweile dürfen auch Betriebs- und Werksärzte impfen, doch der Impfstoff ist weiterhin knapp. Wie läuft die Verteilung der Dosen ab, wer trägt die Kosten - und was sagen die Betriebsräte? Die wichtigsten Fragen und Antworten.

Von Caspar Busse, Elisabeth Dostert, Thomas Fromm und Michael Kläsgen

Nach langen Diskussionen ging es diese Woche endlich los: Von jetzt an dürfen auch Betriebs- und Werksärzte regulär impfen. Damit soll die Impfkampagne in Deutschland nochmal einen Schub erhalten, Impfzentren sowie Hausärzte sollen entlastet werden. Doch auch hier sind verspätete und nicht ausreichende Lieferungen des Impfstoffes das große Problem. Man könne schneller impfen, wenn mehr Vakzin da wäre, heißt es aus der Wirtschaft. Trotzdem haben viele Unternehmen in dieser Woche mit dem Impfen begonnen. Lufthansa zum Beispiel: In der ersten Woche stehen der Fluggesellschaft 2000 Impfdosen zur Verfügung, wurde mitgeteilt. Geimpft werden zunächst Kolleginnen und Kollegen, die persönlichen Kundenkontakt haben, beispielsweise Flugzeugbesatzungen oder Mitarbeitende an den Flughäfen.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Despaired teenage girl sitting on bed, covering face with hands model released Symbolfoto property released MFF06082
Folgen von Kontaktbeschränkungen
Die psychische Pandemie
Coins sorted by value Copyright: xAlexandraxCoelhox
Geldanlage
Warum ETF-Anleger jetzt aktiv werden müssen
Liebes PictureDesk,
die Fotos bitte in die Ligthbox S3 stellen, 
Bilder zeigen den neuen... Panzer.
Fotograf ist Mike Szymanski.
Schützenpanzer Puma und Menschen
Bundeswehr
Fürchtet euch nicht
FILE PHOTO: Anti-Mafia police wearing masks to hide their identity, escort top Mafia fugitive Giovani Brusca May..
Mafia-Killer in Italien
Das "Schwein" ist frei
Udo Lindenberg
"Die Trommelei war mein Schrei nach Befreiung"
Zur SZ-Startseite
Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Kontakt und Impressum
  • AGB