bedeckt München 25°

Reden wir über Geld mit Cornelia Funke:"Geld ist die stärkste Droge der Welt"

Ans Aufhören denkt Cornelia Funke, 62, noch lange nicht: "Ich kann ja auch nicht aufhören zu atmen. Ich würde auch noch schreiben, wenn kein Mensch meine Bücher lesen würde."

(Foto: Michael Orth)

Die Kinderbuchautorin Cornelia Funke zieht von Kalifornien zurück nach Europa. Im Gespräch erzählt sie, warum - und spricht über Existenzängste, falsche Künstlerklischees und die Wächter ihres Geldes.

Interview von Elisa von Grafenstein und Vivien Timmler

Während in Deutschland die Sonne untergeht, trinkt Cornelia Funke auf ihrer Avocado-Farm im kalifornischen Malibu ihren ersten Kaffee. Es ist kaum möglich, die Kinderbuchautorin zu einer anderen Tageszeit als am frühen Morgen zu erreichen - die Zeitverschiebung. Doch nicht mehr lange: Die 62-Jährige steckt mitten in den Planungen für einen Umzug, der vieles verändern wird.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Kopftuch, Tattoos und Pericings am Arbeitsplatz?
Arbeitsrecht
Wenn der Chef über das Outfit bestimmt
Bundestagswahl
Wer von den Plänen der Parteien finanziell profitiert - und wer nicht
Girl with bangs and protective face mask staring while standing at park model released Symbolfoto AMPF00109
Covid-19
Was die Pandemie mit dem Immunsystem gemacht hat
Freundinnen
Corona und Freundschaft
Es waren einmal zwei Freundinnen
Wirtschaft
Wird München das neue Silicon Valley?
Zur SZ-Startseite
Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Kontakt und Impressum
  • AGB