Reden wir über Geld mit Cornelia Funke:"Geld ist die stärkste Droge der Welt"

Lesezeit: 9 min

Reden wir über Geld mit Cornelia Funke: Ans Aufhören denkt Cornelia Funke, 62, noch lange nicht: "Ich kann ja auch nicht aufhören zu atmen. Ich würde auch noch schreiben, wenn kein Mensch meine Bücher lesen würde."

Ans Aufhören denkt Cornelia Funke, 62, noch lange nicht: "Ich kann ja auch nicht aufhören zu atmen. Ich würde auch noch schreiben, wenn kein Mensch meine Bücher lesen würde."

(Foto: Michael Orth)

Die Kinderbuchautorin Cornelia Funke zieht von Kalifornien zurück nach Europa. Im Gespräch erzählt sie, warum - und spricht über Existenzängste, falsche Künstlerklischees und die Wächter ihres Geldes.

Interview von Elisa von Grafenstein und Vivien Timmler

Während in Deutschland die Sonne untergeht, trinkt Cornelia Funke auf ihrer Avocado-Farm im kalifornischen Malibu ihren ersten Kaffee. Es ist kaum möglich, die Kinderbuchautorin zu einer anderen Tageszeit als am frühen Morgen zu erreichen - die Zeitverschiebung. Doch nicht mehr lange: Die 62-Jährige steckt mitten in den Planungen für einen Umzug, der vieles verändern wird.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Holding two wooden circles in the hands one face is sad the other one is smiling, porsitive and negative emotions, rating concept, choosing the mood; Flexibilität
Wissen
»Je flexibler Menschen sind, desto resilienter sind sie«
Psychologie
"Vergiftete Komplimente sind nicht immer leicht erkennbar"
Literatur
"Ich sagte zu meinen Studenten, Sex - wisst ihr, was das ist?"
Sommerferien
Warum tun wir uns den Urlaub mit Kindern eigentlich an?
Mature woman laughing with her husband inside of a cafe; erste begegnung
Liebe und Partnerschaft
»Die ersten zehn Worte sind entscheidend«
Zur SZ-Startseite
Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Abo kündigen
  • Kontakt und Impressum
  • AGB