Reden wir über Geld mit Cornelia Funke:"Geld ist die stärkste Droge der Welt"

Lesezeit: 9 min

Reden wir über Geld mit Cornelia Funke: Ans Aufhören denkt Cornelia Funke, 62, noch lange nicht: "Ich kann ja auch nicht aufhören zu atmen. Ich würde auch noch schreiben, wenn kein Mensch meine Bücher lesen würde."

Ans Aufhören denkt Cornelia Funke, 62, noch lange nicht: "Ich kann ja auch nicht aufhören zu atmen. Ich würde auch noch schreiben, wenn kein Mensch meine Bücher lesen würde."

(Foto: Michael Orth)

Die Kinderbuchautorin Cornelia Funke zieht von Kalifornien zurück nach Europa. Im Gespräch erzählt sie, warum - und spricht über Existenzängste, falsche Künstlerklischees und die Wächter ihres Geldes.

Interview von Elisa von Grafenstein und Vivien Timmler

Während in Deutschland die Sonne untergeht, trinkt Cornelia Funke auf ihrer Avocado-Farm im kalifornischen Malibu ihren ersten Kaffee. Es ist kaum möglich, die Kinderbuchautorin zu einer anderen Tageszeit als am frühen Morgen zu erreichen - die Zeitverschiebung. Doch nicht mehr lange: Die 62-Jährige steckt mitten in den Planungen für einen Umzug, der vieles verändern wird.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
People reading books and walking; 100 Bücher fürs Leben
Literatur
Welches Buch wann im Leben das richtige ist
Milcheis
Essen und Trinken
So gelingt Milcheis wie aus der Eisdiele
Kontroverse um Documenta Fifteen
"Eine klare Grenzüberschreitung"
Couple in love; trennung auf probe
Beziehung
"Bei einer Trennung auf Probe kann man Luft holen"
Renault Megane E-Tech Electric im Test
Das Auto, das keinen Regen mag
Zur SZ-Startseite
Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Abo kündigen
  • Kontakt und Impressum
  • AGB