Mobilität:Weshalb einem Start-up gelingt, woran BMW und Mercedes verzagten

Lesezeit: 4 min

Mobilität: Ein Euro pro Kilometer, das ist die recht teure, aber auch recht einfache Faustformel beim Carsharing-Anbieter Miles.

Ein Euro pro Kilometer, das ist die recht teure, aber auch recht einfache Faustformel beim Carsharing-Anbieter Miles.

(Foto: Michael Gstettenbauer/Imago)

Das kleine Unternehmen Miles aus Berlin ist zu einem wichtigen Anbieter beim Carsharing geworden. Die Zahlen sind gut - und jetzt kommt der Schritt ins Ausland.

Von Max Hägler

Wer hätte das vor sechs Jahren gedacht, bei der Gründung: Marktführer in Berlin, zumindest sagen sie das beim Carsharing-Anbieter Miles. Und nun will der Mobilitätsdienstleister Grenzen überschreiten. Ab diesem Mittwoch verleiht das Unternehmen auch im belgischen Gent Fahrzeuge, einfach zu buchen per Handy-App. Brüssel und Antwerpen sollen folgen.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Herfried Münkler im Interview
"Die fetten Jahre sind vorbei"
Woman Soaking Feet in Basin; Fußgesundheit
Gesundheit
"Ein Fuß muss täglich bis zu 1000 Tonnen tragen"
Interview mit Sido
"Mein Problem war selbst für die Profis relativ neu"
Two sad teens embracing at bedroom; Trauer
Tod und Trauer
Wie man trauernden Menschen am besten hilft
Beautiful redhead with dog; single
Liebe und Partnerschaft
»Manche Menschen haben große Angst, allein zu sterben«
Zur SZ-Startseite