Smart City:Stadt ohne Herz

Lesezeit: 6 min

Smart City: Dieser Pavillon mit Photovoltaikmodulen auf der Oberfläche ist eines der Highlights der aktuell laufenden Expo in Dubai.

Dieser Pavillon mit Photovoltaikmodulen auf der Oberfläche ist eines der Highlights der aktuell laufenden Expo in Dubai.

(Foto: Dany Eid/Siemens)

Auf der Suche nach Perfektion: Viele Planer träumen von datengetriebenen Smart Citys, in denen alles reibungslos läuft. Die Frage ist: Wollen die Menschen das überhaupt?

Von Gabriela Beck

Wo vor fünf Jahren nur Wüstensand gewesen ist, stehen heute rund 400 Bauwerke auf dem Expo-Gelände in Dubai - Länderpavillons, Restaurants, Info-Kioske, Büros. Bis März 2022 findet die Weltausstellung statt. Danach werden vier von fünf Gebäuden zur Modellstadt "District 2020" umgenutzt, in der 145 000 Menschen leben sollen. Für jedes Gebäude gibt es einen sogenannten digitalen Zwilling. Also eine virtuelle Nachbildung, die über Messstationen, Sensoren und Drohnen in Echtzeit mit Daten aus den Gebäuden gefüttert wird. Dort beobachten die für den Betrieb und die Wartung Zuständigen den Verbrauch von Energie und Wasser, Temperatur und Luftwerte und können so die Leistung der technischen Anlagen optimieren und den Energieverbrauch senken.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Relationship problems, autumn park; selbsttäuschung
Liebe und Partnerschaft
»Bin ich authentisch oder fange ich an zu täuschen?«
Kaffee-Trend
Espressomaschinen sind die neuen Autos
Ex-Priester Anselm Bilgri
"Ich möchte zu einer Kirche gehören, wo Schwulsein keine Sünde ist"
Benedikt XVI. über Missbrauch
Schuld sind die anderen
Mature businessman lying on carpet next to laptop model released Symbolfoto property released PUBLIC
Stress bei der Arbeit
"Der Grundmodus unseres Gehirns ist Angst"
Zur SZ-Startseite
Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Kontakt und Impressum
  • AGB