Bankensterben:Auf dem Land fehlt das Wechselgeld

Lesezeit: 5 min

Bankensterben: Jede Münzrolle kostet 50 Cent; in einigen Bankfilialen gibt es sie allerdings nur noch mit Voranmeldung.

Jede Münzrolle kostet 50 Cent; in einigen Bankfilialen gibt es sie allerdings nur noch mit Voranmeldung.

(Foto: imago)

Das Bankensterben nimmt skurrile Formen an: Kleinen Geschäften und Boutiquen gehen die Münzen aus. Und um ihre Einnahmen einzuzahlen, müssen Einzelhändler teils stundenlang fahren.

Von Michael Kläsgen

Meiko Alt, 57, ist in erster Linie Geschäftsführer von Sara Boni im Alpenvorland. Die sechs Boutiquen der italienischen Damenmodemarke unter seiner Regie reihen sich wie Perlen entlang der Alpenkette. Aber da es in diesen sechs Filialen immer wieder an Wechselgeld mangelt, hat Alt noch einen Nebenjob, der ihn nervt. "Nebenher muss ich mich auch noch als Geldbote betätigen", sagt Alt. Klingt witzig, ist aber nicht so gemeint. Alt ist verärgert.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Enjoying the fresh sea air; loslassen
Liebe und Partnerschaft
»Solange man die Emotionen zulässt, ebben sie auch wieder ab«
SZ-Magazin
Patti Smith im Interview
"Ich gehe mit den Verstorbenen, die ich liebe, durchs Leben"
Politische Gefangene Maria Kolesnikowa in Belarus
"Dieser ständige Druck wirkt sich auf die Gesundheit aus"
Erbschaft
Jetzt noch schnell das Haus verschenken
Top high view image of two best friends lovers lesbians LGBT couple boyfriend and girlfriend lying on couch watching TV and surfing the Internet together on weekends. Happy relationship on lockdown; eifersucht handy
Smartphone
Der Beziehungsfeind Nr. 1
Zur SZ-Startseite