Adidas-Chef Rorsted "Die Seele unseres Unternehmens ist deutsch"

"Der Ursprung, die Geschichte und die Seele unseres Unternehmens sind deutsch. Das wird auch in Zukunft so bleiben", sagt Adidas-Chef Kapser Rorsted (eigentlich Rørsted).

(Foto: Matthias Ferdinand Döring)

Adidas-Chef Kasper Rorsted über Donald Trumps Handelspolitik, den Umgang mit Krisen, Kooperationen mit Popstars und warum der Brexit "die dümmste ökonomische Entscheidung seit Langem" ist.

Interview von Caspar Busse und Uwe Ritzer

Kasper Rorsted, 56, sitzt im Glashaus. Nach seinem Amtsantritt als Adidas-Chef im Oktober 2016 ließ er als Erstes am Firmensitz in Herzogenaurach die Wände herausreißen und durch Glas ersetzen. Diese Woche allerdings wird Rorsted nicht im Büro, sondern in Davos verbringen. Seit 14 Jahren besucht er das Weltwirtschaftsforum, um mitzudiskutieren, hauptsächlich aber um zuzuhören, sagt er. Und formuliert seine Gedanken zu Weltwirtschaft, Globalisierung und Digitalisierung vorab.

SZ: Herr Rorsted, Adidas erwirtschaftet nur noch rund fünf Prozent des Umsatzes in Deutschland, ...

Lesen Sie mit SZ Plus auch:
Automobilindustrie Der Chef, der alle duzt

Oliver Blume im Porträt

Der Chef, der alle duzt

Porsche-Chef Oliver Blume hat im VW-Konzern zügig Karriere gemacht. Manche sehen ihn schon als Kandidaten für den Posten ganz oben. Auch, weil er einen anderen Führungsstil pflegt.   Von Max Hägler und Stefan Mayr