Bezahlbares Wohnen:Wie nachhaltiger Wohnungsbau trotz hoher Baukosten möglich wird

Lesezeit: 6 min

Bezahlbares Wohnen: Gestrichen: Das "Haus für München", entworfen von Florian Nagler, versprach günstige Mieten in einem Holzneubau mitten in der Innenstadt.

Gestrichen: Das "Haus für München", entworfen von Florian Nagler, versprach günstige Mieten in einem Holzneubau mitten in der Innenstadt.

(Foto: Euroboden)

Deutschland braucht bezahlbaren, nachhaltigen Wohnungsbau, der sich am Gemeinwohl orientiert. Doch die steigenden Kosten gefährden ausgerechnet solche Projekte. Wie kann es trotzdem klappen?

Von Laura Weißmüller

Unter zehn Euro Miete pro Quadratmeter - das klang schon im zurückliegenden Jahr wie eine Ankündigung, die kaum zu halten war. Schließlich sollten die Wohnungen nicht irgendwo, sondern in der teuersten Stadt Deutschlands entstehen. Mitten in München und dann auch noch in einem Holzneubau, sprich einem ökologisch nachhaltigen Gebäude. Als "Miet-Wunder" wurde dieses "Haus für München" denn auch im vergangenen Sommer noch bezeichnet.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Covid-19
30 Jahre alt - und das Immunsystem eines 80-Jährigen?
Woman  holds on to a sore knee after jogging; Knie Schoettle MAgazin Interview
Gesundheit
"Eine gute Beweglichkeit in der Hüfte ist das Beste für Ihr Knie"
Pressearbeit von Sicherheitsbehörden
Punktgewinne gegen die Wahrheit
alles liebe
Liebe und Partnerschaft
»Zu Beginn verschmelzen Menschen oft regelrecht«
Bewerbungen
Leben und Gesellschaft
»Niemand rät mehr, bei einer Bewerbung bescheiden aufzutreten«
Zur SZ-Startseite