Mode-Branche:Was es heißt, ein Männertraum zu sein

Lesezeit: 4 min

Met Gala

Ein Traum in Rot: Emily Ratajkowski bei der Met Gala in New York im Herbst 2021.

(Foto: Angela Weiss/AFP)

Emily Ratajkowski ist Model, seit sie 14 Jahre alt ist. Nackte Haut und Männer, die das "geil" finden gehörte da immer dazu. Nun hat sie ein Buch veröffentlicht, in dem sie sich die Frage stellt: Bin ich wirklich nicht mehr als ein makelloser Körper?

Von Julia Rothhaas

Das Batikshirt hat sie nach oben geschoben, das Baby liegt ruhig in ihren Armen, sie stillt ihren Sohn. Ein rührendes, völlig normales Bild, das Emily Ratajkowski Mitte April auf Instagram veröffentlicht. Die Kommentare dazu aber verdeutlichen, in welchem Dilemma die 30-Jährige steckt, nämlich irgendwo zwischen "Schäm dich" und "Geile Titten", zwischen "Was für ein billiger Vorwand, um sich wieder oben ohne zu zeigen!" und "Was für ein Glückspilz, der Kleine!". Einmal nackt, immer nackt?

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Frau
Wissenschaft
Kann man schlechte Gewohnheiten loswerden?
Paketdiebstähle in Los Angeles
Warum in den USA jetzt Güterzüge geplündert werden
Missbrauch in der katholischen Kirche
"Den pathetischen Rotz hätt' er sich sparen können"
stressed student during home schooling pandemic alert; Psychische Gesundheit bei Kindern
Psychische Gesundheit
"Unsere Elternhäuser sind brüchiger und stärker belastet als früher"
Konjunktur
China könnte die Weltwirtschaft in den Abgrund reißen
Zur SZ-Startseite
Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Kontakt und Impressum
  • AGB