bedeckt München
vgwortpixel

Zweite Liga, 33. Spieltag:Rostock steigt ab, St. Pauli verliert den Anschluss

Der erste Absteiger der zweiten Bundesliga steht fest: Hansa Rostock unterliegt Union Berlin in einem Spiel mit neun Toren und ist nicht mehr zu retten. Alemannia schlägt Karlsruhe und kann noch hoffen. Im Kampf um Relegationsplatz drei hat St. Pauli nach der Niederlage in Dresden zwei Punkte Rückstand auf Düsseldorf und Paderborn.

Hansa Rostock muss zum zweiten Mal nach 2010 in die 3. Liga absteigen. In einem verrückten Spiel bei Union Berlin verloren die von der Insolvenz bedrohten Rostocker trotz früher 2:0-Führung noch 4:5 (3:3) und haben damit einen Spieltag vor Schluss keine Chancen mehr auf den Klassenerhalt.

Abschiede in der Bundesliga

Ausverkauf bei Werder Bremen

Im torreichsten Zweitliga-Spiel der Saison trafen für Hansa Matthias Holst (3.), Tino Semmer (10.), Stephan Gusche (32.) und Marek Mintal (54.). Für die Gastgeber waren Silvio (17.), Michael Parensen (26.), Kapitän Torsten Mattuschka (28.), Chinedu Ede (47.) und Daniel Göhlert (69.) erfolgreich.

"Es ist ein Spiegelbild der Saison: Es war ein Auf und Ab - und am Ende reicht es nicht", sagte Hansas Vorstandsvorsitzender Bernd Hofmann: "Jetzt müssen wir den Abstieg erst einmal verdauen."

Hansa erwischte vor 17.000 Zuschauern in der ausverkauften Alten Försterei einen perfekten Start. Bereits nach zehn Minuten führten die Gäste 2:0, ehe innerhalb von nur elf Minuten Union das Spiel völlig auf den Kopf stellte. Die Tabellenkonstellation änderte sich fast minütlich. Auch nach dem erneuten Rückstand durch Göhlert hatten die Rostocker noch gute Chancen. Manfred Starke scheiterte zweimal frei vor Union-Keeper Jan Glinker.

Alemannia Aachen kann dafür weiter auf den Klassenverbleib hoffen. Im Kellerduell besiegte Aachen den gleichfalls abstiegsbedrohten Karlsruher SC 1:0 (1:0) und verkürzte den Rückstand auf die Badener, die weiterhin Relegationsrang 16 belegen, auf zwei Punkte. Das Tor des Tages erzielte Aimen Demai per Kopf in der 20. Minute.

St. Pauli ein Verlierer des Spieltages

Der Dreikampf um die Teilnahme an den Relegationsspielen zur Bundesliga wird erst am letzten Spieltag entschieden. Fortuna Düsseldorf behauptete den dritten Tabellenplatz am Sonntag mit einem 1:1 beim Aufsteiger Greuther Fürth. Ebenfalls 61 Punkte hat der SC Paderborn nach seinem 1:0-Heimsieg gegen den FSV Frankfurt. Zwei Zähler zurück liegt der FC St. Pauli nach seiner 0:1-Niederlage bei Dynamo Dresden.

Düsseldorf empfängt im Saisonfinale am kommenden Sonntag den MSV Duisburg. Paderborn muss im direkten Duell bei St. Pauli antreten. Der Dresdner Robert Koch (54.) erzielte das nicht unverdiente Tor des Tages gegen Pauli. Dynamo wird damit immer mehr zum entscheidenden Team im Aufstiegsrennen, denn auch Düsseldorf und Fürth hatten in Sachsen schon Niederlagen einstecken müssen.

Mit dem Sieg gegen den FSV Frankfurt wahrt auch Paderborn die Chance auf das Erreichen des Relegationsplatzes und rückt auf Platz vier vor. Vor 14.668 Zuschauern erzielte Mehmet Kara (49. Minute) das Tor des Tages, das den 17. Saisonsieg der Zweitliga-Überraschungself perfekt machte.

Der FC Bayern in der Einzelkritik

Einspielen, empfehlen, Kanone sichern