Sport - Lüneburg:Minigolf-Urteil als Signal: Anlagen machen sich fit

Lesezeit: 1 min

Corona
Ein Kind spielt auf einem Minigolf-Platz. Foto: Philipp Schulze/dpa/Archivbild (Foto: dpa)

Direkt aus dem dpa-Newskanal

Lüneburg (dpa) - Das Urteil des Niedersächsischen Oberverwaltungsgerichts zur Öffnung von Minigolf-Anlagen könnte Signalwirkung haben. "Niedersachsen ist das einzige Land, das so ein Urteil hat. Wir werden es nutzen, den Deutschen Olympischen Sportbund in Kenntnis zu setzen und um Unterstützung zu bitten, bundesweit zu öffnen", sagte Achim Braungart Zink, Sprecher des Deutschen Minigolfsport Verbands, der Deutschen Presse-Agentur. Auch die Landesverbände sollten Kontakt zu den Landessportbünden aufnehmen.

Die Corona-Landesverordnungen würden von den Ordnungsämtern bundesweit unterschiedlich ausgelegt, sagte Braungart Zink. In einigen Kommunen gilt Minigolf als Freizeitanlage, in anderen als Sportbetrieb.

Das OVG in Lüneburg hatte vergangene Woche die coronabedingte Schließung von Anlagen gekippt und als besondere Sportanlagen eingeordnet. Minigolf werde ausschließlich im Freien gespielt, argumentierte die Klägerin aus Bad Zwischenahn. Die Spieler könnten den Mindestabstand von 1,50 Metern untereinander ohne weiteres einhalten. Der Senat folgte dieser Argumentation.

"Viele machen jetzt ihre Anlagen fit", sagte Isabell Raschke-Dejoks, Pressesprecherin des Minigolfsport-Verbands Bremen/Niedersachsen. "Wir sind auf jeden Fall erleichtert, auch wenn die Saison der Punktspiele und Turniere abgesagt ist. Es gibt nur noch Freizeitturniere", ergänzte die Spielerin aus Diepholz.

Viele Betreiber seien derzeit in Gesprächen mit den Gesundheitsämtern und Kommunen, um zu klären, ob ein Kioskverkauf erlaubt ist. So hat der Minigolf-Platz des VfL Lüneburg auch zunächst ohne Getränke-, Eis- und Hamburger-Angebot aufgemacht. "Die Nachricht war spektakulär, ich habe es erst gar nicht geglaubt", erzählt René Jakubeit, seit neun Jahren Platzwart und verantwortlich für die Pflege der Bahnen. "Seit Februar habe ich gekärchert, das Moos weggemacht und das Laub auf der 74 Quadratmeter großen Anlage entfernt", berichtet der 44-Jährige.

Es spreche sich herum, dass Minigolf erlaubt sei, die Anlage fülle sich immer mehr. Mehr als zwölf Gruppen oder Familien lässt er nicht herein. Im Eingangsbereich herrscht Maskenpflicht, danach können sich die Spieler frei bewegen. Jakubeit selbst ist äußerst vorsichtig, er leidet an einer Nierenkrankheit und wartet auf die zweite Impfung.

Hobbyspieler Winfried Mannel vergnügt sich mit seinem Enkel Jorge - dafür müssen die Eltern den Sechsjährigen nicht in die Kita in Hamburg schicken. "Wir haben zufälligerweise vorbeigeguckt", erzählt der 82-Jährige, der seinen Enkel über Minigolf an den Golfsport heranführen will.

© dpa-infocom, dpa:210423-99-319233/2

Zur SZ-Startseite

Lesen Sie mehr zum Thema

Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Kontakt und Impressum
  • AGB