Sport kompakt:Manuel Neuer dementiert Verabredung mit Bayern

Lesezeit: 6 min

Nationaltorwart Manuel Neuer schließt einen Verbleib beim FC Schalke 04 auch nach einer enttäuschenden Rückrunde nicht aus. "Ich sage nicht, dass ich ohne Europa- oder Champions League nächstes Jahr den Verein wechseln werde. Schalke ist mein erster Ansprechpartner", sagte Neuer der Bild am Sonntag: "Ich habe mit Magath auch schon darüber geredet, wie es hier weitergehen könnte. Dazu gehören auch Gespräche über eine Vertragsverlängerung auf Schalke. Jeder Spieler macht sich Gedanken über seine Zukunft." Neuer bestritt erneut, dass er bei Bayern München einen Vorvertrag unterschrieben oder sonstige Absprachen mit dem Rekordmeister getroffen habe. Die Spekulationen über einen Transfer zu den Bayern nervten, sagte der 24-Jährige. Auch ein möglicher Torwartwechsel bei den Münchnern von Jörg Butt zu Thomas Kraft interessiere ihn nicht: "Das hat nichts mit meiner Zukunft zu tun."

Die Geduld von Dirk Nowitzki und den Dallas Mavericks wird nach der Knieblessur des Würzburger Basketballers auf eine harte Probe gestellt. Ohne den 2,13-m-Mann kassierten die Texaner in der NBA beim 107:117 gegen die Orlando Magic bereits die fünfte Niederlage im siebten Spiel. Wenigstens behaupteten die "Mavs" (26:10 Siege) hinter den San Antonio Spurs (30:10) Rang zwei in der Western Conference. "Ich denke, ich habe das Ganze etwas zu leicht genommen. Ich habe mit Knieverletzungen wenig Erfahrungen und das ist auch gut so. Als mir die Sache passiert ist, hätte ich nie gedacht, dass ich zwei Wochen ausfallen würde", sagte der 32-Jährige. Nach Rücksprache mit den Medizinern des NBA-Clubs entscheidet der "Mavs"-Kapitän von "Spiel zu Spiel", ob er wieder einsteigt. Vielleicht schon in der Nacht zum Donnerstag, wenn die Mavericks bei den Indiana Pacers spielen.

Der rätselhafte Tod der italienischen Skispringerin Simona Senoner hat den Continentalcup in Schonach überschattet und die noch junge Sportart in einen Schockzustand versetzt. Die 17-jährige Studentin war am Donnerstag von ihrem Trainer Fabian Ebenhoch bewusstlos im Hotelzimmer gefunden worden und am Freitag in der Uniklinik Freiburg gestorben. Nach Angaben des italienischen Verbandes FISI vom Sonntag könnte der Tod "auf eine plötzliche Meningitis zurückzuführen sein". Alle Personen, die mit Senoner in Kontakt waren, seien bereits vorsorglich gegen Hirnhautentzündung behandelt worden, teilte der Verband mit. Am Montag wird der Leichnam der jungen Sportlerin in Freiburg obduziert.

Manager Dieter Hoeneß und Trainer Steve McClaren vom VfL Wolfsburg reagierten mit Erleichterung auf das Ende des wochenlangen Wechseltheaters um Edin Dzeko. Der 24-Jährige war am Wochenende für die Bundesliga-Rekordsumme von 34 Millionen Euro zu Manchester City in die Premier League gewechselt. "Es schlagen zwei Herzen in meiner Brust. Zum einen ist Dzeko mit seiner Klasse ein Verlust. Zudem freue ich mich, dass die ständigen Diskussionen beendet sind", sagte Manager Dieter Hoeneß dem sid. Der 58-Jährige atmete tief durch: "Ich bin seit einem Jahr in Wolfsburg, und seitdem war alles überlagert vom Thema Dzeko." Trainer Steve McClaren sprach von einem positiven Effekt für sein Team. "Mein Eindruck ist, dass in der Mannschaft auch durch den Weggang Dzekos etwas in Bewegung gekommen ist", sagte der Engländer zum Abschluss des Trainingslagers: "In meinen Augen war es die beste Lösung. Und ich hoffe, sie wird uns zu einer positiven Rückrunde verhelfen."

Der FC Arsenal hat nur knapp ein frühes Aus im FA-Cup vermieden. Im Drittrundenspiel gegen den Zweitligisten Leeds United lag der Fußball-Club aus London am Samstag bis zur 90. Minute mit 0:1 zurück, ehe Cesc Fabregas per Foulelfmeter der Ausgleich zum 1:1 (0:0)-Endstand gelang. Damit kommt es am 18. Januar zu einem Rückspiel bei Leeds United. Robert Snodgrass hatte den Außenseiter zuvor ebenfalls per Foulelfmeter in Führung gebracht (54. Minute).

ALBA Berlin ist in der Basketball-Bundesliga auf den zweiten Tabellenrang vorgerückt. Die Berliner gewannen am Samstagabend beim Debüt von Nationalspieler Heiko Schaffartzik beim Mitteldeutschen BC mit 72:61 (36:32) und verdrängten die Deutsche Bank Skyliners Frankfurt damit zumindest für eine Nacht vom ersten Verfolgerplatz hinter Meister Bamberg. Überragender Akteur beim achtmaligen Champion war Derrick Allen mit 28 Punkten und elf Rebounds. Außerdem überzeugte bei den Berlinern, die unter anderem auf Julius Jenkins verzichten mussten, Immanuel McElroy mit 15 Zählern und elf Rebounds. Schaffartzik spielte in der ersten Partie nach seiner Rückkehr aus der Türkei nur 41 Sekunden.

Der "Thorpedo" könnte möglicherweise bald wieder zünden: Der fünfmalige Schwimm-Olympiasieger Ian Thorpe trainiert seit geraumer Zeit und liebäugelt anscheinend mit einem Staffel-Start bei den Olympischen Spielen 2012 in London. Das wäre eine Sensation, denn nach seinem überraschenden Rücktritt vor vier Jahren und den zeitgleich erhobenen Dopingvorwürfen schien ein Comeback des elfmaligen Weltmeisters aus Australien ausgeschlossen. "Ich habe eigentlich nie richtig aufgehört zu schwimmen, aber jetzt mache ich noch etwas mehr. Es gefällt mir, wieder in Form zu kommen", sagte der 28-Jährige dem Sunday Telegraph.

Ein Fest anlässlich des 111. Jubiläums des Fußball-Traditionsvereins Lazio Rom auf einem Hauptplatz in Zentrum von Rom ist am Samstagabend in Auseinandersetzungen zwischen Hooligans und der Polizei ausgeartet. Hunderte Randalierer setzten Müllcontainer in Brand, schlugen die Fensterscheiben von Geschäften und Banken ein und warfen Molotow-Cocktails. Die Polizei griff gegen die rund 400 vermummten Randalierer ein, die die Sicherheitskräfte mit Steinen bewarfen. Eine Person wurde verhaftet, weitere zehn Hoolingans wurden angezeigt, berichteten italienische Medien.

Zur SZ-Startseite

Lesen Sie mehr zum Thema