Musikclub "Séparée 31":St. Pauli rockt auf und neben dem Platz

Musikclub "Séparée 31": 60 Leute und der kleine Raum ist randvoll: das "Séparée 31" im dritten Stock des Millerntorstadions.

60 Leute und der kleine Raum ist randvoll: das "Séparée 31" im dritten Stock des Millerntorstadions.

(Foto: Konrad Kennedy, Flo Weihnert/Konrad Kennedy)

Nach jedem Spiel des FC St. Pauli wird eine Loge im Millerntorstadion umfunktioniert - in einen Livemusik-Club von erlesener Güte. Er nennt sich "Séparée 31" und ist eng mit der Geschichte des heutigen Zweitliga-Spitzenteams verbunden.

Von Javier Cáceres, Hamburg

Sobald der FC Sankt Pauli am Freitagabend das Zweitliga-Topspiel gegen Hannover 96 gerockt haben wird, öffnet im dritten Stock des Millerntor-Stadions der exklusivste, aufregendste und doch geheimste Livemusik-Club Hamburgs. Er heißt "Séparée 31", er befindet sich in direkter Nachbarschaft zu Logen für echte VIPs und solche, die sich dafür halten. Nach Spielende lassen sie hier ein paar Minuten ins Land gehen, bis die TV-Sender ihre Interviews am Spielfeldrand geführt haben, die nicht gestört werden dürfen. Denn wenn es losgeht, rockt es wirklich. Mirko Eysser ist so etwas wie die gute Seele des Konzertraums, der, so glaubt er, seinesgleichen sucht - in Deutschland, in Europa, vielleicht der ganzen Welt. Und ja, Eysser könnte mit seiner Vermutung richtig liegen: dass kein Stadion der Welt einen so etablierten Live-Club beherbergt.

Zur SZ-Startseite

SZ PlusReden wir über Geld
:"Ich war immer zu weich, wenn mir jemand sympathisch war"

Nico Patschinski hat mit seinem Tor gegen den FC Bayern den St.-Pauli-Mythos des "Weltpokalsieger-Besiegers" mitbegründet. Ein Gespräch über das Spiel seines Lebens, einen Koffer voller Schwarzgeld und warum er nach seiner Profizeit als Bestatter gearbeitet hat.

Lesen Sie mehr zum Thema

Jetzt entdecken

Gutscheine: