Rassismus im Fußball:Es steckt im System

Lesezeit: 4 min

Rassismus im Fußball: Raheem Sterling und seine Mitspieler unterstützen die "Black Lives Matter"-Bewegung, welche die Debatte über strukturellen Rassismus noch mal auf eine andere Stufe gehoben hat.

Raheem Sterling und seine Mitspieler unterstützen die "Black Lives Matter"-Bewegung, welche die Debatte über strukturellen Rassismus noch mal auf eine andere Stufe gehoben hat.

(Foto: Nick Potts/imago)

Der Trainer ist weiß, der Klubverantwortliche auch, aber der Außenbahnspieler nicht? Rassismus-Debatten konzentrieren sich oft auf Skandale. Dass Rufe wie in Duisburg geahndet werden, ist ein Zeichen - doch die wahren Probleme liegen tiefer.

Von Ronny Blaschke, Berlin

Claudio Gavillucci ist 2018 der erste Schiedsrichter in der italienischen Serie A, der ein Spiel nach rassistischen Rufen von den Rängen unterbricht. Er erhält dafür viel Kritik von den Fans. Einige Wochen später verliert er seine Einsatzerlaubnis für die höchste Klasse. Offiziell wegen seiner "technischen Leistungen".

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Wenn die Flut kommt: Das Haus besser vor Überschwemmung schützen
Wissen
Was Sie tun können, um das nächste Unwetter gut zu überstehen
Soziale Ungleichheit
Weniger ist nichts
Aubergine
Gesundheit
»Der Penis ist die Antenne des Herzens«
Uwe Tellkamp
"Ich muss mich rechtfertigen dafür, dass ich Deutscher bin"
Streitgespräch: Die Grünen und der Krieg
"Ihr seid alle Joschka Fischers Kinder, Jamila"
Zur SZ-Startseite
Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Kontakt und Impressum
  • AGB