Problemstelle im deutschen EM-Kader Sehnsucht nach David Alaba

Im DFB-Kader tummeln sich Begabte, Hochbegabte und wahre Überflieger, aber offenbar nur zwei Außenverteidiger, denen Joachim Löw ernsthaft vertraut. Der derzeit beste linke Außenspieler der Bundesliga fehlt bei der EM - er ist Österreicher.

Von Christof Kneer

Am Samstag, beim Pokalfinale, wird Joachim Löw ein bisschen neidisch werden. Er wird im Berliner Olympiastadion sitzen und in der einen Halbzeit die Außenverteidiger Philipp Lahm und Marcel Schmelzer vor seiner Tribünenseite herumflitzen sehen. In der nächsten Halbzeit flitzen dann die Außenverteidiger David Alaba und Lukasz Piszczek vor ihm herum. Löw wird gefallen, was er sieht, aber er wird es nicht richtig genießen können.

2 mal 2 "Joachim Löw hat riskant nominiert!" Video
2 mal 2 - Der Fußball-Schlagabtausch

"Joachim Löw hat riskant nominiert!"

Hat Bundestrainer Löw die richtigen Spieler in den EM-Kader berufen? Und wie schlägt sich Hertha BSC Berlin in der Relegation gegen Düsseldorf? Die Fußball-Fragen der Woche bei 2 mal 2.

Wahrscheinlich würde er sich Piszczek und Alaba am liebsten schnappen und heimlich im EM-Reisegepäck verstauen, wobei: Den einen, Piszczek, wird er sogar treffen bei der Europameisterschaft, allerdings im Hemd der polnischen Nationalelf. Den anderen, Alaba, wird er nicht treffen beim Treffen der besten Länderteams. Er spielt für Österreich.

Löw ist erstklassig ausgerüstet, wenn er jetzt bald auf Reisen geht, die Spieler, die ihn begleiten, sind erlesen und kostbar. Nur auf einer Position hat er wie immer nur das Allernötigste dabei: Philipp Lahm gilt als Luxusartikel im Segment "Außenverteidigung", aber sonst? 2006 verteidigte auf der anderen Seite der stocknüchterne Arne Friedrich, der einzige Spieler, dem das sommermärchentrunkene Land von Herzen misstraute. Es gab keinen genauen Grund, außer dem, dass er Arne Friedrich war.

Bei der EM 2008 führten Fritz (rechts) und Jansen (links) ihre Unvollkommenheit vor, bei der WM 2010 musste erst der arme Badstuber (wenigstens Linksfuß), dann der noch ärmere Boateng (Rechtsfuß) links verteidigen. Dazwischen: Gab's mal einen Beck, mal einen Schäfer, angeblich sogar mal einen Compper. Zuletzt wurden ein Aogo und ein Träsch auf den hinteren Flanken gesichtet, aber am Montag fehlten ihre Namen im 27-Mann-Kader des Bundestrainers. "Wir mussten dem aktuellen Formzustand Rechnung tragen", sagte Löw in freundlicher Diplomatie.

Er hätte es auch direkter können: Sie sind zurzeit nicht gut genug für uns. Er hätte es auch noch direkter sagen können: Sie sind nicht gut genug für uns, ohne "zurzeit".

Wer Löws Kader aus der Nähe betrachtet, braucht nicht lang, um die Unwucht zu erkennen. In der Offensive ballen sich feine und feinste Füße, der junge Julian Draxler etwa ist links vorne der Backup des Backups des Back-ups. Podolski spielt dort, nach ihm kommt Schürrle, und auch Götze, diese universelle Leuchte, liebt das Spiel am linken Flügel sehr. Löw hat da mehr Spieler, als er je bringen kann, aber für die Position hinter den feinen und feinsten Füßen hat er nur zwei: Philipp Lahm und Marcel Schmelzer sind die einzigen Außenverteidiger im 27er-Kader.

Er habe "in der Abwehr vielfältige Möglichkeiten", sagt Löw unerschrocken, er meint die Innenverteidiger Boateng und Höwedes, die rechts verteidigen, wenn Lahm links spielt. Löw will aber im Trainingslager noch mal überprüfen, ob er bei seinem Grundsatz bleibt, wonach Lahm - unabhängig von seiner Rolle bei Bayern - im Nationalteam an der linken Bande bleibt.

Löw hat ja genau verfolgt, wie einleuchtend Lahms Spiel in München auf rechts aussieht. Es hängt nun an Schmelzer: Gelingt es ihm, Wucht und Tempo aus Dortmund halbwegs reibungslos in die DFB-Elf zu überführen, würde Lahm womöglich auch bei Löw wieder nach rechts wechseln, "hinter Müller", sagt Löw, "das könnte gut passen."

Kurzporträts aller EM-Teilnehmer

Vorsicht, Turniermannschaft!