Kurzporträts aller EM-TeilnehmerVorsicht, Turniermannschaft!

Die spielstarken Deutschen? Die ewig dominanten Spanier? Endlich wieder England? Oder gar die wackeren Iren? Bei der EM in Polen und der Ukraine spielen 16 Teams um den Titel - doch wer hat die besten Chancen? Der Weg durch die Qualifikation, die Aussichten und die wichtigsten Figuren aller Teilnehmer im Überblick.

Kurzporträts aller EM-Teilnehmer – Irland

Die spielstarken Deutschen? Die ewig dominanten Spanier? Endlich wieder England? Oder gar die wackeren Iren? Bei der EM in Polen und der Ukraine spielen 16 Teams um den Titel - doch wer hat die besten Chancen? Der Weg durch die Qualifikation, die Aussichten und die wichtigsten Figuren aller Teilnehmer im Überblick.

Irland

Wie verlief die Qualifikation?

Für irische Verhältnisse blendend. Nachdem die wackeren Männer von der Grünen Insel zuletzt auf skandalöse Weise an Thierry Henrys Hand gescheitert waren, schafften sie diesmal die Quali in der Relegation gegen Estland. Lange Zeit hatte Giovanni Trapattonis Team die Gruppe sogar vor Russland angeführt - am Ende gab es jedoch ein knappes 2:3 zu Hause gegen die Sbornaja.

Wie stehen die EM-Chancen?

Nicht allzu gut - aber das dürfte die Iren kaum stören. Der Mannschaft fehlt ein treffsicherer Stürmer und Kreativität im Mittelfeld, was in Kombination mit Trapattonis gewohnt defensivem Spielstil nicht unbedingt auf Premiumfußball hoffen lässt. Um es auf den Punkt zu bringen: Sollte Irland die Gruppenphase überstehen, wäre das eine große Überraschung.

Auf wen muss man achten?

In erster Linie auf die irischen Fans. Allein wegen ihrer guten Laune und ihrer ausgeprägten Freude am Singen/Grölen sollte jedes internationale Turnier eigentlich eine Wildcard an die Boys in Green verteilen. Und auf Stürmer Robbie Keane (Bildmitte) - kaum ein Spieler in Europa ackert, rennt und kämpft so inbrünstig wie der Mann von Aston Villa.

(jbe)

Bild: AFP 7. Juni 2012, 16:422012-06-07 16:42:08 © Süddeutsche.de/jbe