Premier-League-Pleite für Rangnick:Manchester United geht in Brighton unter

Lesezeit: 2 min

Premier-League-Pleite für Rangnick: Gebrauchter Abend in Brighton: Cristiano Ronaldo.

Gebrauchter Abend in Brighton: Cristiano Ronaldo.

(Foto: Ian Walton/Reuters)

United verspielt nach einem 0:4 seine letzte Chance auf die Champions League. Auch Thomas Tuchels FC Chelsea patzt am Samstag - am Sonntag macht ManCity dann einen Schritt Richtung Titel.

Manchester City hat den Patzer des FC Liverpool ausgenutzt und mit einem Kantersieg die Tabellenführung in der Premier League ausgebaut. Der Titelverteidiger gewann am Sonntag sein Heimspiel gegen Newcastle United mit 5:0 (2:0). Raheem Sterling (19. Minute/90.+3) mit einem Doppelpack sowie Aymeric Laporte (38.), Rodrigo (61.) und Phil Foden (90.) erzielten die Tore für das Team von Trainer Pep Guardiola. Durch den Erfolg hat Manchester City in der englischen Fußball-Meisterschaft nach 35 Spieltagen nun drei Punkte Vorsprung auf Verfolger Liverpool. Der Champions-League-Finalist von Trainer Jürgen Klopp hatte am Vortag nur ein 1:1 gegen Tottenham Hotspurs erreicht.

Manchester United hatte am Samstag seine letzte rechnerische Chance auf die Königsklasse sang- und klanglos verspielt. Das Team von Ralf Rangnick unterlag bei Brighton Hove & Albion 0:4 (0:1) und kann sich bestenfalls noch für die Europa League qualifizieren. Der ehemalige Ingolstädter Pascal Groß traf zum 3:0 für Brighton (57.). Rangnick, der künftig die österreichische Nationalmannschaft betreut, gewann nur elf seiner bislang 28 Spiele als Verantwortlicher des Teams um Topspieler Cristiano Ronaldo.

Der FC Chelsea ist auf den letzten Metern der Premier-League-Saison etwas aus dem Tritt geraten. Der von Thomas Tuchel trainierte englische Fußball-Topklub kam am 36. Spieltag gegen die Wolverhampton Wanderers nach Zwei-Tore-Führung über ein 2:2 (0:0) nicht hinaus und hat nach drei Spielen in Folge ohne Sieg die Champions-League-Qualifikation immer noch nicht in der Tasche.

FC Watford steigt ab

Romelu Lukaku (56./Foulelfmeter, 58.) hatte Chelsea, das weiter Tabellendritter ist, in Front gebracht. Trincao (79.) und Conor Coady (90.+7) verdarben den Blues, bei denen Timo Werner und Antonio Rüdiger in der Startelf standen und Kai Havertz eingewechselt wurde, einen eigentlich sehr positiven Samstag. Vorbehaltlich der Genehmigungen der Premier League und der britischen Regierung geht der Großklub aus London nämlich für 4,25 Milliarden Pfund (rund 5 Milliarden Euro) an eine Investorengruppe um den amerikanischen Unternehmer Todd Boehly, der das Spiel gegen Wolverhampton im Stadion verfolgte.

Der FC Watford steht unterdessen als zweiter Absteiger nach Norwich City fest. Der ehemalige Klub von Pop-Ikone Elton John kann nach dem 0:1 (0:1) bei Crystal Palace bei drei ausstehenden Spielen Platz 17 nicht mehr erreichen.

Zur SZ-Startseite

Premier League
:Verkauf des FC Chelsea steht bevor

Der Klub teilt mit, dass er sich mit einer Investorengruppe um den US-Unternehmer Todd Boehly geeinigt hat. Der Deal soll ein Volumen von fünf Milliarden Euro haben, der bisherige Besitzer Abramowitsch soll nicht profitieren.

Lesen Sie mehr zum Thema

Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Abo kündigen
  • Kontakt und Impressum
  • AGB