bedeckt München 17°

Pierre-Emile Hojbjerg:Das einstige Großtalent des FC Bayern dreht auf

Premier League - Watford v Southampton

Schlüsselspieler: Ralph Hasenhüttl schwärmt von seinem Kapitän Pierre-Emile Hojbjerg (r.).

(Foto: REUTERS)
  • Pierre-Emile Hojbjerg, das einstige Großtalent des FC Bayern München, spielt nun beim FC Southampton unter dem früheren Leipziger Trainer Ralph Hasenhüttl.
  • Dort hat Hojbjerg am Wochenende als jüngster Kapitän der Premier League den Klassenverbleib geschafft.
  • Sein Klub nährt sich von großen Transfers. Hojbjerg könnte das nächste Beispiel dieser Hauspolitik sein.

Die Augen von Hermann Gerland sind bekanntlich geschult wie wenig andere. Der 64-Jährige hat als Trainer der Amateure des FC Bayern, als Assistenztrainer bei den Profis und aktuell als Leiter des Nachwuchsleistungszentrums der Münchner Hunderte Jugendliche gesichtet und ausgebildet. Erkennt er in einem Spieler die besondere Begabung, so wird es oft auch was mit der Karriere. 2013 sagte Gerland über den damals 17 Jahre alten Pierre-Emile Hojbjerg: "Er wird ein großer Spieler."

Am frühen Samstagabend ist Hojbjerg die Erleichterung anzusehen. Freudig umarmt er Ralph Hasenhüttl, seinen Trainer. Hojbjerg spielt seit 2016 für den FC Southampton in der höchsten englischen Spielklasse. Soeben haben sich "The Saints", die Heiligen, den Klassenverbleib gesichert, die Abstiegsränge sind an Huddersfield Town, an den FC Fulham und vermutlich an die Waliser von Cardiff City vergeben; als Aufsteiger stehen schon Norwich City und Sheffield United fest.

Bundesliga Zwayer liefert den nächsten Video-Irrtum
Videobeweis im Revierderby

Zwayer liefert den nächsten Video-Irrtum

Nach der umstrittenen Elfmeterentscheidung in Bremen folgt im Revierderby die nächste: Die Szene zeigt, wie sehr Schiedsrichter an der komplexen Handspielregel scheitern können.   Kommentar von Freddie Röckenhaus

Ursprünglich hatte Southampton höhere Ziele, dass der Klub die Kurve am Ende doch noch bekam, daran hat Hojbjerg seinen Anteil. Nach zwei durchwachsenen Spielzeiten hat er sich durchgesetzt, er ist Führungsspieler mit erst 23 Jahren - und aktuell der jüngste aller 20 Teamkapitäne der Premier League. Hojbjerg ist Gerlands Prognose ein Stück nähergekommen.

Hojbjerg lässt sich ausleihen, dann geht er nach England

Vor seiner Zeit in England hat der dänische Nationalspieler von 2012 bis 2016 eine Ausbildung bei den Bayern genossen und dort unter Jupp Heynckes und Pep Guardiola gespielt, Hermann Gerland assistierte beiden. 25 Pflichtspiele absolvierte Hojbjerg für den Rekordmeister, darunter war der 102-minütige Einsatz in dem nach Verlängerung 2:0 gewonnenen Pokalfinale 2014 gegen Borussia Dortmund. Trotzdem ließ er sich nach Augsburg und Schalke ausleihen.

Der Weg führte nicht zurück, sondern gegen eine Ablöse von etwa 15 Millionen Euro nach Southampton, einem Klub, der ebenfalls für gute Augen bekannt ist: Der mittlerweile bei Real Madrid tätige Gareth Bale wurde dort ausgebildet, Verteidiger Virgil van Dijk und Stürmer Sadio Mané (beide heute beim FC Liverpool) dockten dort in der Premier League an. "Für mich war es wichtig, dass ich Erfahrung bekomme, dass ich in einer Mannschaft bin, in der ich wichtig bin. Wenn du 17, 18, 19 bist, wirst du in wenigen Mannschaften ernst genommen", sagt Hojbjerg zurückblickend. Trotzdem habe er in München viel gelernt, vor allem, sich täglich zu fordern.

Hojbjerg spricht viel von "Mentalität", von "DNA" - "die Basics sehr gut zu meistern, das ist vielleicht meine größte Stärke". Als typischer Box-to-box-Spieler, als Autorität zwischen beiden Strafräumen, vertritt Hojbjerg das einfache Spiel: "Ich kann als Mittelfeldspieler auch anfangen, auf dem Flügel zu dribbeln und eine Show zu machen, aber das hilft meinem Spiel nicht. Es geht um schnelle Füße, gute Technik, gutes Passspiel."