bedeckt München 13°

SZ-Podcast "Und nun zum Sport":Kapriolen in der Liga: Was ist los bei Bayern, Schalke und dem BVB?

Schon am zweiten Spieltag offenbaren sich Überraschungen in der Bundesliga. Der Meister ist matt, S04 steht ohne Trainer da und Dortmund strauchelt. Zeit für Analysen.

Von Martin Schneider, Philipp Selldorf und Jonas Beckenkamp

In der weiten Welt des Sports braucht es manchmal einen tieferen Einblick - den bietet "Und nun zum Sport", der Podcast zu Leibesübungen der Süddeutschen Zeitung. SZ-Sportredakteure bieten Einschätzungen, die über den reinen Ergebnisbericht hinausgehen.

Nach einem turbulenten 2. Spieltag der Bundesliga ist es Zeit für ein paar erste Analysen. Die Bayern schienen unbesiegbar zu sein, doch dann verlieren sie 1:4 in Hoffenheim und klagen über einen zu kleinen Kader. Wie kann es Trainer Flick schaffen, den Triple-Sieger weiter zu verstärken? Auf welchen Positionen braucht es neue Leute? Und was sagt es über die Liga aus, dass viele Favoriten schon so früh Probleme haben?

Schließlich blickt auch der BVB prompt auf seine erste Saison-Pleite zurück. In Augsburg wirkte der Dortmunder Jugendelan plötzlich gehemmt. Ein Problem, das schon länger besteht. Und auf Schalke muss schon jetzt der Trainer gehen. Moderator Jonas Beckenkamp spricht diesmal mit den SZ-Fußballkennern Martin Schneider und Philipp Selldorf über den Status quo in der Bundesliga.

Sie finden den Sport-Podcast auf iTunes, Spotify, Deezer, Audio Now und allen anderen gängigen Podcast-Apps.

Wie Sie unsere Podcasts hören können, erklären wir in diesem Text. Alle unsere Podcasts finden Sie unter: www.sz.de/podcast. Sie erreichen die Redaktion dieses Podcasts via podcast@sz.de.

© SZ.de/jbe
TSG Hoffenheim v FC Bayern Muenchen - Bundesliga

MeinungFC Bayern in der Bundesliga
:Eine Niederlage zur rechten Zeit

Bayern-Trainer Flick kann mit dem 1:4 in Sinsheim sehr gut arbeiten: Seinen Spielern kann er erzählen, dass Siege nicht automatisch kommen - und seinen Vorgesetzten, dass er noch Verstärkung braucht.

Kommentar von Christof Kneer

Lesen Sie mehr zum Thema

Zur SZ-Startseite